Mittwoch, 20.11.2019

|

zum Thema

OB-Wahl in Nürnberg: CSU schickt König und Lehner ins Rennen

38-Jähriger führt die Stadtrats-Fraktion seit 2017 an - 29.05.2019 14:25 Uhr

Marcus König tritt bei der Kommunalwahl 2020 in Nürnberg als Spitzenkandidat für die Nürnberger CSU an. Kulturreferentin Julia Lehner wird Kandidatin für den Bürgermeister-Posten. © NN


Die Entscheidung war mit Spannung erwartet worden, nachdem die SPD bereits vor Wochen ihren Kandidaten, den Parteichef Thorsten Brehm (34), benannt hatte. Die Christsozialen dagegen wollten erst noch die Europawahl abwarten.

Die Entscheidung fiel am gestrigen Dienstag spät am Abend im Bezirks-Vorstand. Details gab CSU-Parteichef Markus Söder um 14 Uhr bei einer Pressekonferenz am Mittwoch bekannt. Das Ergebnis im Bezirks-Vorstand, so der CSU-Bezirkschef und Bundestagsabgeordnete Michael Frieser, fiel für König und Lehner jeweils einstimmig aus. Der 55-jährige Frieser galt als weiterer potentieller OB-Kandidat. Er hatte aber erklärt, dass er in Berlin bleiben möchte.

Horch amol: Europawahl als Fingerzeig

Marcus König, verheiratet und Vater eines Kindes, führt die CSU-Fraktion im Nürnberger Stadtrat seit 2017 und ist stellvertretender Kreisvorsitzender. Der Bankkaufmann hatte sich zuvor unter anderem als verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion profiliert. Er ist Geschäftsführer des Tierschutzvereins Nürnberg-Fürth e.V.

Der Parteivorsitzende (und Ministerpräsident) Markus Söder hatte nach der Europawahl die Losung ausgegeben, bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 alle roten Rathäuser in Bayern (unter anderem in Nürnberg, Fürth und Erlangen) erobern zu wollen. Der Parteistratege will dem jungen SPD-Kandidaten Brehm im Kommunalwahlkampf mit König einen ebenso jungen Herausforderer gegenüberstellen. Söder rechnet sich so bessere Chancen bei der Wahl am 15. März 2020 aus.

Bilderstrecke zum Thema

Vom Kaiser zu Maly: Die Oberhäupter der Stadt Nürnberg

Die ehemalige Freie Reichsstadt Nürnberg blickt auf eine fast tausendjährige Geschichte zurück. An ihrer Spitze standen schon Kaiser und Könige, aber auch ein Fürther durfte sich einst Oberhaupt der Stadt nennen.


Die OB-Wahl in Nürnberg wird spannend, nachdem Amtsinhaber Ulrich Maly (SPD) bekannt gegeben hatte, für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Die Christsozialen rechnen sich nun gute Chancen aus, zum zweiten Mal nach Kriegsende den Posten des Oberbürgermeisters zu erobern. Von 1996 bis 2002 hatte Ludwig Scholz die Position im Nürnberger Rathaus inne.

Julia Lehner kandidiert für Bürgermeister-Posten

An der Seite von Marcus König geht die langjährige Nürnberger Kulturreferentin Prof. Julia Lehner (65) als Kandidatin für den Bürgermeister-Posten in den Kommunalwahlkampf. Sie sitzt seit 2002 als Referentin in der "Stadtregierung". Erst kürzlich hatte sie angekündigt, noch einmal antreten zu wollen.

Lehner gilt neben Maly als Kopf der Bewerbung Nürnbergs um die Europäische Kulturhauptstadt 2025. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des CSU-Bezirksverbands und seit 2018 Mitglied im CSU-Parteivorstand von Markus Söder. Lehner soll neben König die Rolle der erfahrenen Kommunalpolitikerin übernehmen. Seit 2000 ist sie Honorarprofessorin der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg.

Bilderstrecke zum Thema

Ulrich Maly: Vom Kämmerer zum Oberbürgermeister von Nürnberg

Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly ist seit 2002 im Amt. Nur Andreas Urschlechter (1957 bis 1987) leitete länger die Geschicke der Stadt.


16

16 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg