35°

Mittwoch, 26.06.2019

|

Nach Messerattacken: Polizei wieder in St. Johannis unterwegs

Beamte befragten Anwohner in der Nähe der drei Tatorte - 11.01.2019 15:18 Uhr

Daniel G. steht in dringendem Tatverdacht, am 14. Dezember letzten Jahres drei Frauen in St. Johannis mit dem Messer attackiert und schwer verletzt zu haben. Bislang schweigt der 38-Jährige zu den Anschuldigungen. Auf der Suche nach Zeugen, die sachdienliche Hinweise machen können, führten Polizeibeamte am vergangenen Donnerstag Abend unweit der drei Tatorte in St. Johannis Anwohnerbefragungen durch. 


Messerstecher von St. Johannis hatte ein Drogenproblem


Bilderstrecke zum Thema

Messerstiche in Nürnberg: Von den Attacken bis zur Festnahme

Nach den lebensgefährlichen Messerstichen gegen drei Frauen im Stadtteil St. Johannis konnte die Polizei einen 38-jährigen Thüringer festnehmen. Er steht unter dringendem Tatverdacht. Die Nürnberger können nach aufregenden Tagen wieder aufatmen. Ein Rückblick in Bildern.


Die Attacken fanden ebenfalls an einem Donnerstagabend statt. "Polizeibeamte haben die Anwohner auch zu ihren Routinen und Gewohnheiten befragt", sagt Staatsanwältin Antje Gabriels-Gorsolke. Es könne ja sein, dass jemand immer Donnerstag abends zum Sport oder zur Kartlrunde geht und auf dem Weg dorthin am 14.Dezember den mutmaßlichen Messerstecher gesehen hat. Die Befragungen hätten schwerpunktmäßig zu der Uhrzeit der ersten Attacke stattgefunden.

Bilderstrecke zum Thema

Stich-Attacken mitten in Nürnberg: Drei Frauen lebensgefährlich verletzt

Drei Frauen sind am Donnerstagabend Opfer eines Stich-Angriffs geworden. Die offenbar zufälligen Opfer eines noch unbekannten Täters mussten nach den Attacken im Klinikum notoperiert werden. Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot nach dem Täter.



So fasste die Polizei den mutmaßlichen Messerstecher


Laut Polizei-Pressestelle ging es bei den Befragungen auch darum, ob der Verdächtige bereits in der Vergangenheit in St. Johannis gesehen wurde. Laut Gabriels-Gorsolke war es nicht die erste Anwohnerbefragung. Außerdem durchsuchten Beamte der Bereitschaftspolizei das Nordklinikum auf der Suche nach Spuren, die der Tatverdächtige dort hinterlassen haben könnte. Daniel G. war zuletzt obdachlos. Es ist bekannt, dass Wohnungslose Räumlichkeiten des Klinikums nutzen, um sich dort aufzuwärmen oder auch zu schlafen.

Die Karte zeigt, wo sich die Attacken am 14. Dezember ereigneten. Falls Ihnen die Karte nicht angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. 

 

Dieser Artikel wurde um 15.18 Uhr aktualisiert. 

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg