11°

Montag, 21.10.2019

|

zum Thema

Millionenprojekt: BMW baut in Schweinau neue Niederlassung

Elf Jahre nach dem ersten Spatenstich werden 50 Millionen Euro investiert - 21.05.2019 16:59 Uhr

So soll die neue BMW-Niederlassung in Nürnberg aussehen, wenn sie einmal fertiggestellt ist. © BMW


Thomas Fischer, Leiter der Niederlassung Nürnberg, informierte bei einem Termin im jetzigen Hauptbetrieb am Frankenschnellweg Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly und Wirtschaftsreferenten Michael Fraas über den aktuellen Status des Großprojekts sowie über die nächsten Schritte. "Die ersten vorbereitenden Baumaßnahmen auf dem Grundstück sind bereits abgeschlossen, die Baugenehmigung liegt vor und wir haben gestern die Baubeginnsanzeige zum 1. Juni 2019 eingereicht."

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Ein erster Spatenstich fand bereits 2008 auf dem ehemaligen Cebal-Areal statt. Doch dann stoppte BMW überraschend das Projekt. Als Grund wurde die wirtschaftliche Lage angegeben. Dann hörte man nichts mehr. Jetzt wird der Neubau wieder in Angriff genommen. In dem neuen Autohaus würden alle Marken und Services ein Zuhause finden. "Ich freue mich, dass die BMW Group ihre neue Niederlassung in dieser prominenten Lage an der Gustav-Adolf-Straße baut", kommentiert Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly die Entscheidung. Das Unternehmen habe das Grundstück schon vor Jahren erworben. Schön, dass es nun konkret werde und dort ein modernes Autohaus entstehe, "das sich städtebaulich gut einfügen wird".

Auf Elektromobilität eingestellt

Die Baugenehmigung liegt vor, bald geht es los: An der Gustav-Adolf-Straße in Schweinau sollen schon bald die Bagger anrollen. © BMW


"Der Neubau der Niederlassung ist ein klares Bekenntnis der BMW Group zu dem Wirtschafts­­standort Nürnberg. Es ist auch ein Zeichen für neue Mobilität und Digitalisierung. Zudem findet ein ehemaliges und lange Zeit ungenutztes Industriegrundstück eine neue, wertige Nutzung", sagt Michael Fraas.

Während der Bauphase stehe der Service an den Standorten an der Witschelstraße, der Kilianstraße und der Regensburger Straße weiter zur Verfügung, teilt das Unternehmen in einer Erklärung mit. Perspektivisch beabsichtige die Niederlassung Nürnberg, ihre Aktivitäten an dem neuen Standort in der Metropolregion zu bündeln.

Cebal-Areal: Neuer "Innovationsmarkt" für Schweinau.

Die neue Niederlassung sei von Anfang an auf die Bedürfnisse der Elektromobilität vorbereitet: Ladesäulen und Hochvoltarbeitsplätze für den in den kommenden Jahren wachsenden Bedarf würden in ausreichender Anzahl eingerichtet. In kompakter Bauweise, gegliedert in drei Hauptbaukörper, will sich der Konzern auf über 140 Meter Fassadenlänge dem Kunden zur Gustav-Adolf-Straße hin präsentieren.

Bilderstrecke zum Thema

Wie nachhaltig ist Nürnberg? Ein Blick auf den Bereich Mobilität

Alle drei Jahre legt die Stadtverwaltung einen umfangreichen Nachhaltigkeitsbericht vor, der eine Übersicht über den Stand der Dinge bietet und auf Kommendes vorausschaut. Manches ist schon in Gang gekommen, anderes steht noch auf der To-Do-Liste. Hier kommt ein Einblick!


11

11 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Schweinau