20°

Freitag, 03.07.2020

|

zum Thema

Bauunternehmer wegen Steuerhinterziehung und Betrugs vor Gericht

Schaden soll sich auf über 12 Millionen Euro Schaden belaufen - 28.05.2020 21:29 Uhr

Der 43 Jahre alte Mann steht seit Donnerstag in Nürnberg vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft legt ihm insgesamt 182 eigenständige Straftaten, unter anderem Betrug und Steuerhinterziehung, zur Last mit einem Gesamtschaden von 12,16 Millionen Euro.

Der Unternehmer erhielt für seine Kolonne von meist ausländischen Arbeitern Aufträge auf Großbaustellen im Raum Nürnberg und fuhr die Arbeitskräfte zu ihrem Einsatzort. Um das illegale Treiben zu verschleiern, bediente er sich sogenannter Servicefirmen. Das sind Bauhandwerksfirmen, die selbst gar nicht geschäftstätig sind, sondern teils nur Scheinrechnungen stellen.

Zusätzlich zu der Baukolonne unterhielt der Unternehmer mit einer Firma noch ein legales Unternehmen. Dort soll er aber ebenfalls Sozialversicherungsbeiträge und Steuern zurückgehalten haben, weil er für seine Beschäftigten weniger Stunden offiziell angab, als diese tatsächlich geleistet hätten.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat für das Verfahren 20 Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil wird erst in der zweiten Septemberhälfte erwartet.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg