-0°

Dienstag, 21.01.2020

|

zum Thema

8. Dezember 1969: Ein Wochenende ohne Fußball

Die Nürnberger entdeckten ihr Herz für den Wintersport - 08.12.2019 07:00 Uhr

Mit einem Lächeln gehen diese drei Volksläufer die 15 Kilometer lange Strecke durch den verschneiten Wald an. © Kammler


Der Großteil der Bevölkerung suchte jedoch seine bitterkalte Kurzweil auf den „Pisten“ und Eisflächen in der Stadt oder an der Peripherie, so beispielsweise etwa 500 Volkstäufer, die – Start und Ziel Valznerweiher – ihre Raucherlungen im Lorenzer Wald lüfteten. Wer die Begeisterung sah, mit der ganze Gruppen – die Männer trugen meist stilechte Zipfelmützen – auf dem Weiher mit den Eisstöcken gegen die Dauben zielten, kann nur bedauern, daß es in Nürnberg nicht rund um das Jahr spiegelnde Parketts gibt.

Um den Sport ging es auch an der Bertha-von-Suttner-Straße, wo die Versehrtensportgruppe des Versorgungsamtes Nürnberg den ersten Ehrenabend in ihrem 15jährigen Bestehen veranstaltete. Titelwürden im Kegeln in der Stadt sowie auf Bezirks- und Landesebene beweisen, wie gut diese Menschen ihr schweres Schicksal zu meistern verstehen.

Links zum Thema

Von einem anderen Schicksal, dem des Altwerdens, lassen sich die Mitglieder der Lebensabendbewegung nicht kleinkriegen. Mit einer Ausstellung von Bastelarbeiten im Tagesheim in der Kraußstraße bewiesen sie, daß ihre Fingerfertigkeit noch nicht gelitten hat. Sie setzen sie sogar für einen sozialen Zweck ein: zahlreiche Näharbeiten sind für Lepra-Kranke auf Madagaskar und in Indien bestimmt.

Wer vom Sport nichts wissen wollte und auch Urlaub vom Verein oder Verband machte, der ging entweder in den Tiergarten – rund 900 Zoofreunde passierten die Eingangspforte am Schmausenbuck, wobei manches Fell auf den Gehwegen mit dem eines Tieres im Gehege konkurrierte – oder er folgte den Spuren des Weihnachtsmannes – beim Christkindlesmarkt auf dem Hauptmarkt, in den Kaufhäusern, in den Spezialgeschäften. Freilich, die Kassen klingelten häufig nicht wie in früheren Jahren im Rekord, aber das sagt wenig über die Kauffreudigkeit der Bürger; viele sind nur inzwischen draufgekommen, daß man in der Woche die Geschenke viel betulicher aussuchen kann als an einem verkaufsoffenen Samstag.

Bilderstrecke zum Thema

Kalenderblatt: Nürnberg im Dezember 1969

Wir haben einen historischen Rückblick mit Bildern aus dem Dezember 1969 für Sie zusammengestellt. Klicken Sie sich durch und lesen Sie, was Nürnberg damals bewegte!


Die Polizei war froh darüber, daß sich nicht zu viele Leute durch die Innenstadt zwängten und drängten. Autofahrer waren fürbaß erstaunt, als sie am Samstag um 10.30 Uhr noch freie Plätze vor Parkuhren fanden. Überhaupt scheint die Kälte die Leidenschaft für den fahrbaren Untersatz, zumindest aber den Hang zur Raserei, zu dämpfen. „Das gibt es ja gar nicht“, wunderte und freute sich die Verkehrsstreifengruppe, als die Seiten in ihrem Wachbuch nahezu weiß blieben. Außer Blechschaden nichts gewesen, möchte man sagen.

ruppi

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg