32°

Dienstag, 11.08.2020

|

zum Thema

14. Juli 1970: Bier fließt hektoliterweise aus dem Hahn

Mit den Temperaturen steigen die Umsätze der Brauereien und Getränkefirmen - 14.07.2020 07:00 Uhr

Schnell geschleckt, eh‘ s der Wirt entdeckt.

© Kammler


Die Brauereien sehen es mit Wohlgefallen. Mit dem Durst steigt ihr Ausstoß und der Umsatz der Industrie, die alkoholfreie Getränke herstellt, zieht mit.

„Wir hatten im Juni schon einen um zehn Prozent höheren Ausstoß“, erklärt Direktor Ernst Brechtel von der Brau-AG, der für das vergangene Wochenende eine stolze Zahl vermelden kann. Von der Braustätte an der Schillerstraße wurden 3200 Hektoliter zu den Zapfhähnen transportiert. Die Gaststätten in den Stadtteilen, die Kirchweih feierten, und die städtischen Freibäder belieferte die Brau-AG auch am Sonntag. Gartenwirtschaften wurden am Samstag mit ausreichend Gerstensaft eingedeckt.

Auch am Wochenende unterwegs

Die hohen Temperaturen merkt auch die Lederer-Bräu AG am höheren Umsatz. „Unsere Fahrer waren samstags und sonntags laufend unterwegs, um unsere Kunden mit Nachschub zu versorgen“, berichtet Hans Kammerer.

Bilderstrecke zum Thema

Kalenderblatt: Nürnberg im Juli 1970

Wir haben einen historischen Rückblick mit Bildern aus dem Juli 1970 für Sie zusammengestellt. Klicken Sie sich durch und lesen Sie, was Nürnberg damals bewegte!


Aber nicht nur Bier verkonsumieren die Bürger. Sie halten es auch mit Sprudel und Limonade. „Heute ist der Teufel los. Ich häng' schon den ganzen Tag am Telefon und unsere Fahrer sind bestimmt bis um halb neun Uhr abends unterwegs“, stöhnt erfreut der Chef der Franken-Brunnen-Niederlassung in Nürnberg, denn die Kunden wollten ihre übers Wochenende gelichteten Bestände erneuern. Seine Prognose: „Doppelter Umsatz.“

Links zum Thema

So ist die Freude über das Sommerwetter ungeteilt. Den Durstigen lacht das Herz, wenn ihnen kühle Labe kredenzt wird, und den Produzenten, weil die Umsatzkurve steil in die Höhe schnellt. 

NN

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg