Mittwoch, 23.10.2019

|

Andreas Scholz kandidiert

Vorsitzender der Freien Wähler tritt als Bürgermeisterkandidat an - 03.05.2019 14:53 Uhr

Kreisrat Helmut Reiß und Gemeinderätin Angelika Schmitt sowie MdL Gabi Schmidt und Gemeinderat Peter Trapp gratulierten Gemeinderat und FW-Vorsitzendem Andreas Scholz ebenso zur Bürgermeisterkandidatur wie Gemeinderat Peter Eichner und Bezirksrätin Elke Eder (v. l.). © privat


Der stellvertretende Vorsitzende Peter Trapp berichtete zunächst über seine Erfahrungen aus seinem letzten Wahlkampf. Weiter erklärte er, dass er für eine erneute Kandidatur aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehen würde. Er schlug der Versammlung vor, den Vorsitzenden Andreas Scholz für die anstehende Nominierung als Kandidaten ins Rennen zu schicken. Scholz sei leidenschaftlicher Kommunalpolitiker, bilde sich weiter und sei mit Herzblut bei der Sache. Weiter habe Scholz sich die letzten Jahre gute Beziehungen zu anderen Bürgermeistern, Kreisräten und Landespolitikern aufgebaut.

„Unser Vorsitzender hat Visionen für die Zukunft“, so Trapp weiter. Auf Antrag von Trapp wurde Andreas Scholz einstimmig, als Vorschlag für die anstehende Nominierungsversammlung der Freien Wähler Gerhardshofen, zum Bürgermeisterkandidaten gewählt. Der 35-jährige Andreas Scholz dankte der Versammlung für das entgegengebrachte Vertrauen und versprach einen ehrgeizigen, aber fairen Wahlkampf. Auch von vielen Gemeindebürgerinnen und Bürgern sei er zu einer Kandidatur ermutigt worden. „Das freut einen, dass die geleistet Arbeit im Gemeinderat so honoriert wird“, so Scholz.

Zurzeit vermisse er die Zukunftsvision der Gemeinde. „Wir müssen eine familienfreundlichere Gemeinde werden und dürfen dabei die Senioren nicht vergessen. Stillstand ist Rückschritt“, so Scholz in seiner kurzen Ansprache. Weiter beklagte er, dass Einwände und Sorgen von Bürgerinnen und Bürgern oft nicht ernst genommen und diese sofort abgewiesen würden. „Man kann es nicht jedem recht machen, und trotzdem muss man es mit aller Kraft versuchen“, so der Vorsitzende der Freien Wähler Gerhardshofen weiter. Um etwas ändern zu wollen, dürfe man aber nicht nur klagen, sondern müsse selbst Verantwortung übernehmen.

Dies möchte Andreas Scholz tun, indem er sich als Bürgermeisterkandidat zur Wahl stelle und für sein Wahlprogramm, das unter dem Namen „Vision2026Plus“ steht, werben werde. Weiter möchte Scholz eine zukunftsorientierte Wohnbebauung, die mehr auf die Innenentwicklung der Ortsteile abzielen werde, und auch in Zukunft eine verantwortungsvolle Haushaltspolitik führen. „Aber es muss auch investiert werden, anstatt Strafzinsen zu zahlen“, sagte Scholz. Weiter stellt sich Scholz vor, in Zukunft Neubürgerempfänge, Jugendbürgerversammlungen und einen Ehrenamtsabend abzuhalten. Andreas Scholz ist verheiratet und hat zwei Söhne. Die offizielle Nominierung wird im Spätsommer, zusammen mit der Liste der Freien Wähler Gerhardshofen folgen.

nb

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gerhardshofen