32°

Dienstag, 11.08.2020

|

Im Kastler Freibad geht es wieder lockerer zu

Das Kinderplantschbecken kann für 18 Kinder geöffnet werden - 14.07.2020 09:00 Uhr

In der Kastler Marktratssitzung, die wieder in der Schulturnhalle stattfand, ging es zuerst um eine Bauvoranfrage eines Landwirts aus Pfaffenhofen, der einen Putenstall errichten will. Die Anfrage wurde positiv ans Landratsamt weitergeleitet. Es folgten Bauanträge für die Errichtung eines Pferdestalls in Deinshof, über den Bau von zwei Häusern im neuen Baugebiet in Utzenhofen und über den Neubau einer Lagerhalle im neuen Gewerbegebiet am Kastler Hochhaus durch einen Kastler Handwerker. Alle Anträge wurden genehmigt und ans Landratsamt Amberg-Sulzbach zur weiteren Behandlung weitergeleitet.

Dann gab Bürgermeister Stefan Braun seinen Erfahrungsbericht zur Situation im Kastler Freibad unter den Coronaauflagen bekannt. Er teilte mit, dass sich Badbesucher jetzt auch registrieren lassen müssen. An Lockerungen wurde Folgendes möglich: Die Umkleidekabinen und Duschen sind jetzt unter Auflagen wieder benutzbar. Die sogenannte Hygienestunde wird während des Badebtriebs erfolgen, so dass die Besucher das Bad nicht verlassen müssen – lediglich die zu reinigenden Räume sind kurzzeitig geschlossen. Das Freibad hat jetzt eine Kapazität von circa 800 Personen, die Zahl der Gäste im Becken bleibt auf 100 Personen begrenzt. Liegen oder Ruhebänke können nicht aufgestellt werden. Der Bolz- und Volleyballplatz kann wieder benutzt werden.

Das Kinderplantschbecken kann für 18 Kinder geöffnet werden, wenn sich eine entsprechende Aufsichtsperson mit der notwendigen Qualifikation zur ständigen Anwesenheit bereit erklärt. Die Freibadpreise wurden auf das Niveau des vergangenen Jahres angehoben, da ein ganztägiger Freibadbesuch wieder möglich ist. Man werde sehen, wie die Neuregelungen bis zur nächsten Marktratssitzung im August funktionieren, und gegebenenfalls nachbessern.

Brücke über Lauterach wieder frei

Die Verbindung von der Hohenburgerstraße – Pfistermühlbrückerl – neue Lauterachbrücke – B 299 kann am kommenden Wochenende nach langer Bauphase wieder geöffnet werden. Die Zufahrten wurden neu gepflastert, die Brückerl saniert, der Verbindungsweg mitsamt der neuen Betonbrücke über die Lauterach geteert und die Bankette humusiert. Günstig für die Gemeinde wirkt sich die Senkung der Mehrwertsteuer bei den Bauprojekten aus.

Es folgte noch eine Erläuterung wegen der Fassadenfarbe der sanierten Kastler Klosterburg, da das staatliche Bauamt die Gemeinde in die Entscheidungsfindung mit einbezogen hat. Es liegen folgende Vorschläge vor: Ockergelb, Grau, Weiß oder so lassen wie bisher. Die Gemeinderäte sollen ihre Meinung in der nächsten Sitzung klarlegen.

Bürgermeister Stefan Braun informierte weiter: Die Firma, die die Glasfaserleitungen verlegt, sei angehalten die Kabelschächte so schnell wie möglich zu verschließen. Leider sei das neue Pflaster der Hohenburgerstraße wieder geöffnet worden, um Leitungen zu verlegen.

Die Turnhalle müsse bis zu den Sommerferien geschlossen bleiben, da sie nach jeder Benützung desinfiziert werden müsse. Man werde mit den Staatlichen Bauamt reden, ob sich der Innenhof der Klosterburg "schweppermannsmäßig" gestalten lasse.

JOSEF PIEHLER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Kastl