14°

Samstag, 19.09.2020

|

zum Thema

Corona-Krise: Warum tragen Verkäufer keinen Mundschutz?

Trotz Corona gelten im Lebensmittelhandel nur die normalen Hygiene-Vorschriften - 01.04.2020 07:59 Uhr

In manchen Bäckereien tragen die Verkäuferinnen zwar Handschuhe, aber keinen Mundschutz. Vorgeschrieben ist auch in Zeiten des Corona-Virus beides nicht, wie ein Lebensmittelkontrolleur erläuterte.

© Foto: Andre De Geare


Günter Baumann war am Samstag Brötchen einkaufen und stellte dabei verwundert fest, dass die Verkäuferinnen beim Eintüten der Backwaren zwar alle Handschuhe trugen, aber keinen Mundschutz. Da die Hauptübertragung des Corona-Virus über Tröpfcheninfektion erfolgt, sei die Gefahr einer Übertragung des Virus auf die Lebensmittel doch sehr groß, findet er.

"Wäre es daher nicht angebracht, dass zumindest bei der aktuellen Situation beim Umgang mit offenen Lebensmitteln wie in Bäckereien und Metzgereien ein Mundschutz getragen werden sollte?", fragte er in einer E-Mail an die Neumarkter Nachrichten.

Mundschutz wegen Corona: "Es gibt keine Vorschriften"

Roland Ehrnsberger, seit 18 Jahren Lebensmittelüberwacher im Landkreis Neumarkt, winkt hier allerdings ab: "Es gab und gibt keine Vorschrift, dass das Tragen eines Mundschutzes bei uns verpflichtend ist."

Auch in Zeiten von Corona gebe es keine verschärften Vorschriften, auch nicht im Umgang mit offenen Lebensmitteln wie zum Beispiel Brot, Fleisch oder Fisch. "Es gelten hier die allgemeinen Hygienevorschriften, die es schon immer gibt", sagt er. Das heißt, Verkäufer, die Brötchen oder Wurst einpacken, müssen saubere Hände haben und sollten regelmäßig Hände waschen.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Händewaschen ist sinnvoller als Mundschutz

Das gelte vor allem, wenn Verkäufer beim Kassieren Bargeld anfassen und das Wechselgeld überreichen. "Danach müssen Sie sich die Hände gründlich waschen, das ist aber nicht neu, sondern schon immer so", sagt Roland Ehrnsberger.

Für Läden, die offene Lebensmittel verkaufen wie Bäckereien, Metzgereien und Fischläden sei daher vorgeschrieben, dass ein Handwaschbecken vorhanden sein muss, damit sich die Mitarbeiter eben regelmäßig die Hände waschen können. Handschuhe müssen die Verkäufer in diesem Lebensmittelbereich ebenfalls nicht tragen, erklärt Ehrnsberger weiter. Denn werden Plastikhandschuhe längere Zeit getragen, sei das schlecht für die Haut.

Lebensmittelkontrolleur über Coronavirus: "Das ist alles gar nicht so einfach"

Außerdem mache es wenig Sinn, wenn ein Mitarbeiter beispielsweise von früh um 7 Uhr bis nachmittags um 15 Uhr die gleichen Handschuhe trage, da sei regelmäßig Händewaschen viel sinnvoller. Und wer Handschuhe trage, der müsste sie regelmäßig wechseln. "Aber was heißt schon regelmäßig?", macht Ehrnsberger die Problematik deutlich. "Das ist alles gar nicht so einfach."

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist aktuell erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin oder mittlerweile wieder erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Das Verwenden von Desinfektionsmittel sei ebenfalls nicht vorgeschrieben. Hände sollten nur desinfiziert werden, wenn es nötig ist. "Das entscheidet jeder selbst", stellt Ehrnsberger klar. "Wenn ich mit rohem Geflügelfleisch gearbeitet habe, dann würde ich danach meine Hände desinfizieren", nennt er ein Beispiel.

Kunden sind momentan sensibler

Letztlich aber liege es in der Verantwortung des Ladenbesitzers, der Ladenbesitzerin dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter hygienisch einwandfrei und sauber arbeiten. "Er oder sie muss bewerten und entscheiden, wann was nötig ist", erläutert der Lebensmittelkontrolleur.

Das gelte für die allgemeine Hygiene, aber auch zum Beispiel dafür, wie Verkäuferinnen ihre Haare tragen. "Lange Haare sollten vernünftig zusammengebunden sein, dass es eben sauber und hygienisch ist."

Auch darauf müsse der Chef oder die Chefin achten und die Mitarbeiter entsprechend belehren. Ein Häubchen, wie es in manch anderen Ländern üblich ist, sei in Bayern aber nicht notwendig. "Momentan reagieren viele Leute viel sensibler. Viele schauen jetzt einfach verschärft drauf", weiß Roland Ehrnsberger.

Deutlich mehr Hygiene-Anfragen an Behörden

Auch in seiner Behörde würden deutlich mehr Anfragen und Beschwerden zum Thema Hygiene eingehen als vor Corona-Zeiten. Doch wer mit Lebensmittel hantiert, der müsse schon immer die allgemeinen Hygieneregeln beachten.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Zudem verweist der Fachmann auf das Bundesinstitut für Risikobewertung, das zahlreiche Fragen zum Thema Corona auf seiner Internetseite umfassend beantwortet.

Danach, so Ehrnsberger, seien derzeit keine Fälle bekannt, bei denen nachgewiesen ist, dass sich Menschen etwa über den Verzehr kontaminierter Lebensmittel oder durch Kontakt zu kontaminierten Gegenständen mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert habe.

Mehr Informationen zu Fragen rund um das Corona-Virus gibt es beim Bundesinstitut für Risikobewertung.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier. 

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


 

Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Bilderstrecke zum Thema

Keine Chance für Langeweile! Diese Produkte aus unserem Shop sorgen für Ablenkung

Nutzen wir die Zeit zuhause sinnvoll: Schöne Stunden mit der Familie verbringen, ein gutes Buch lesen und dabei etwas Neues lernen oder etwas Spannendes über die Heimat entdecken - auch ohne vor die Tür zu gehen. Wir haben 15 Produkte aus unserem Shop herausgesucht, die Ihnen dabei helfen.


MARIA DÄUMLER

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Neumarkt