14°

Dienstag, 15.10.2019

|

In Lauf sind die Störche "guter Hoffnung"

Der flauschige Nachwuchs wird Ende April erwartet - 01.04.2019 18:31 Uhr

Im gegenseitigen Wechsel wird in Lauf und Ottensoos bereits - etwas früher als erwartet - gebrütet. © Pegnitz Zeitung


Die Störchinnen legen in der Regel alle zwei Tage ein Ei. Das Gelege besteht meist aus drei bis fünf Eiern. Das erste und das zweite werden von beiden Partnern nur „warmgehalten“ also noch nicht fest bebrütet. Dadurch sind die Chancen viel größer, dass die Küken nicht in zu weitem Abstand schlüpfen und somit gemeinsam aufwachsen können.

Die Brutzeit dauert etwa 32 Tage, das heißt, wenn alles gut verläuft, können sich Johanna und Karl aus Lauf und Anna und Winfried aus Ottensoos Ende April über ihren Nachwuchs freuen, so Storchenliebhaberin Tina Klausen.

Bilderstrecke zum Thema

Nisten, Abheben, Füttern: Die Störche auf den Dächern der Region

Sie haben die Qual der Wahl und entscheiden sich gerne mal für den schönsten Ort am Platze: die Störche. Wir haben zahlreiche Störche in der Region beobachtet.


Das Bebrüten übernehmen beide Partner im Wechsel. So kann dann immer einer der Störche auf Futtersuche gehen und sich um das dringend benötigte Nistmaterial kümmern, was derzeit in großen Mengen herangeschafft wird.

Bilderstrecke zum Thema

Abendbrot auf grünen Wiesen: Störche bevölkern Regnitzgrund

Mehr als 100 Störche haben im Juli 2018 in mehreren Gruppen im Regnitzgrund zwischen der Freien Scholle und der Innenstadt versammelt. Sie holten sich dort ihr Abendessen, denn die Wiesen waren bewässert worden, was Ungeziefer, Mäuse und Insekten an die Oberfläche gescheucht hatte.


Pegnitz Zeitung

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Lauf, Ottensoos