14°

Dienstag, 15.10.2019

|

zum Thema

Super-Longhorns hören mit einem Sieg auf

1. Basketball-Regionalliga: 86:82-Sieg gegen Rosenheim im letzten Saisonspiel - 14.04.2019 14:12 Uhr

Kein Glück im Abschluss hatte diesmal TSH-Youngster Chris Kwilu, der gegen Rosenheim leer ausging.


Vorher hatten die Oberbayern der TSH alles abverlangt, obwohl die Hausherren wie schon am Donnerstag stark starteten und wie aus einem Guss spielten. Stets wurde der besser positionierte Mitspieler gefunden und dieser traf dann auch hochprozentig. Hierbei tat sich vor allem der gut aufgelegte Ben Gahlert hervor, der von keinem Rosenheimer zu stoppen war und allein im ersten Viertel zehn Punkte markierte. Unterstützung bekam er von den Herzogenauracher Schützen, welche die Freiräume, die ihnen Ben Gahlert mit seiner Arbeit unter dem Korb zukommen ließ, bestens nutzten. So konnten Mike Kaiser und Vedran Nakic wichtige Punkte erzielen und die TSH setzte sich zur Viertelpause auf 23:17 ab.

Im zweiten Viertel spielten sich die Aurachstädter in Rausch und unterhielten die gut 350 Zuschauer bestens. Selbst ein Alley-Hoop auf den umherfliegenden Robert Merz funktionierte und die Halle stand Kopf. Egal was die TSH probierte, alles klappte. So zogen die Longhorns sukzessive davon. Als dann auch Robert Merz anfing, aus der Fern- und Mitteldistanz zu treffen, schienen die Dämme gebrochen und es machte sich Feierlaune breit. Zur Halbzeit führten die Aurachstädter trotz ihrer Überlegenheit aber "nur" mit 49:33.

Alle in der Halle dachten, dass fortan der Saisonausklang gefeiert wird, aber da machten die Rosenheimer nicht mit. Denn sie kamen, wie von der Tarantel gestochen, aus der Kabine und trafen ihre ersten neun Würfe und egalisierten innerhalb sieben Minuten die Führung der TSH. Das Momentum wechselte derart die Seiten, dass die zuvor furios agierenden Herzogenauracher schlichtweg nichts mehr zu Wege brachten und vor dem Schlussabschnitt gar mit 56:59 im Hintertreffen lagen.

Doch angefeuert vom gut gelaunten Publikum kamen die Longhorns wieder ins Laufen und insbesondere Robert Merz zeigte nun sein ganzes Können. Mit 15 seiner 29 Punkte im letzten Viertel brachte er fast im Alleingang die Seinigen wieder zurück auf die Siegesstraße und die Saisonabschlussfeier konnten beginnen. Zwar gaben sich die Oberbayern bis zuletzt nicht auf und konnten durch einige erfolgreiche Würfe von Jguwon Hogges nochmals verkürzen, aber letztlich gewannen die Herzogenauracher verdient, auch wenn nach der Englischen Woche am Ende etwas die Kräfte nachließen.

TSH-Trainer Nikola Jocic: "Die erste Halbzeit heute war extraklasse, aber dann haben wir zehn Prozent Energie gebracht und Rosenheim hat uns dafür hart bestraft. Glücklicherweise konnten wir das Spiel im letzten Abschnitt wieder drehen. Wir können stolz auf uns und diese Saison sein, denn wir haben allen Verletzungen und Widrigkeiten zum Trotz die beste Saison aller Zeiten in Herzogenaurach hingelegt. Vielen Dank an all unsere Unterstützer, die uns emotional, finanziell oder stimmgewaltig mitgetragen haben."

Longhorns: Merz 29/2 Dreier, Kaiser 17/1, Übbing 2, Horstmann 4, Gahlert 18/1, Eismann 2, Nakic 5/1, Hall 5, Schlindwein 4, Kwilu, Dorberth, Buniatian.

alsc

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Höchstadt