Dienstag, 31.03.2020

|

In einer Reihe gegen rechte Gewalt in Herzogenaurach

Am Samstag formierte sich eine Menschenkette als Reaktion auf Hanau - 24.02.2020 15:53 Uhr

Stiller Protest: die Menschenkette gegen rechte Gewalt. © Foto: Bündnis „Herzo gegen rechts“


Aktueller Anlass waren die rassistisch motivierten Morde von Hanau. Aufgerufen hatte das Bündnis "Herzo gegen rechts".

Treffpunkt für die Aktiven des Bündnisses war kurz vor 12 Uhr, denn man wollte die Menschen, die beim Einkauf waren oder sich zur Zeit des Wahlkampfes an den Infoständen aufhielten, erreichen.

Bürgerinnen und Bürger aus allen Altersstufen reihten sich ein, als kurz vor 12 Uhr ein Banner hochgehalten wurde. Besonders erfreut war das Bündnis, dass die verschiedenen Parteienvertreter sich nach der Entstehung der Menschenkette von ihren Wahlkampfständen für einen Moment lösten, um sich ebenfalls der Menschenkette anzuschließen.

Fast zehn Minuten machte die Menschenkette schweigend kund, dass jede rechte Gewalt absolut abgelehnt wird. Das Bündnis "Herzo gegen rechts" zeigte sich dankbar, dass die spontane Aktion so großen Widerhall bei den Passanten und Parteien fand.

nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach