13°

Mittwoch, 23.10.2019

|

Großenseebach: Harmonischer Klang dreier Chöre

Gemeinsames Weihnachtskonzert als perfekte Einstimmung auf die Feiertage - 10.12.2018 15:00 Uhr

Weihnachtskonzert in Großenseebach mit (von links) dem Gesangsquartett Regina Scheiermann, Adelheid Lang, Jeff Martin und Matthias Degen. © Foto: Margot Jansen


Zwei Klassiker der Adventszeit standen auf dem Programm: Die Pastoralmesse in c-Dur, op. 110, besser bekannt als "Christkindlmesse", von Ignaz Reimann (1820 – 1885) und das "Oratorio de Noel, op. 12" von Camille Saint-Saens (1835 – 1921).

Reimann zählt zu den bedeutendsten Komponisten Schlesiens im 19. Jahrhundert und seine Pastoralmesse fasziniert auch heute noch mit seiner eingängigen Melodik. Die Musik ist im besten Sinne volkstümlich und wurde ursprünglich speziell für die Aufführung bei der Christmette geschrieben.

Lyrische Grundstimmung

Das "Oratorio de Noel, op. 12" schrieb der damals erst 23-jährige Saint-Saens in nur zwölf Tagen im Advent 1858. Er wurde schon zu Lebzeiten als neuer "Mozart" gefeiert. Die lyrische Grundstimmung des Werkes wurde mit zarten Harfenklängen im "Prélude" eingeleitet. Das zehnteilige Oratorium beinhaltet Psalmtexte, Verse aus den Evangelien von Matthäus und Johannes, sowie Texte aus der Vulgata und der lateinischen Weihnachtsliturgie.

Es gab viel Raum für die vier Gesangssolisten Regina Scheiermann (Sopran), Adelheid Lang (Alt), Jeff Martin (Tenor) und Matthias Degen (Bariton).

Beim "Quatuor" verstärkte Silke Articus, die Chorleiterin der Seebachspatzen Großenseebach, das Gesangsquartett. Reinhart dirigierte mit viel Verve und Einfühlungsvermögen. Für das Publikum war es eine gelungene Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest.

MARGOT JANSEN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Großenseebach