32°

Dienstag, 11.08.2020

|

Grüngut-Sammelstelle: "Mustergültig" und "Vorzeigeprojekt"

Allersberger Mandatsträger sind mit der neuen Einrichtung sehr zufrieden. - 04.07.2020 17:28 Uhr

Nicht nur genügend Platz, um den geltenden Corona-Sicherheitsabstand beim Gruppenfoto zu wahren, bietet die neue Grüngut-Sammelstelle in Allersberg an der Neumarkter Straße.

© Foto: Reinhold Mücke


Optisch und technisch sei das Novum ein "Vorzeigeprojekt". Kein Wunder, hatte die Planung doch schon 2017 begonnen, zusammen mit dem zweiten Bauabschnitt für den neuen Bauhof. "Eine nicht gerade kleine Maßnahme", urteilte Horndasch über die "mustergültigen Anlage", die von der Neumarkter Straße aus erreichbar ist.

Nach der Einfahrt ist die Grüngut-Sammelstelle fast vollständig zu umfahren. Denn das Grüngut muss auf der ortsteinwärts liegenden Seite ausgeladen werden. Dort können die Bürger rückwärts in die überdachte Fläche einfahren, um ihr Grüngut zu entladen.

Horndasch zeigt sich erleichtert

Durch umsichtige Planung und viel Eigenleistung habe man eine Kostenersparnis erreicht, so Daniel Horndasch. Michael Bauer vom Bauamt erinnerte, dass die Kostenschätzung zuerst bei 360.000 Euro gelegen habe. Zurzeit gehe man von 320.000 Euro aus, doch stünden noch einige Rechnungen an. Im Herbst soll – wegen des besseren Anwuchses – die Pflanzung gemäß Bebauungsplan erfolgen.

Dass die Maßnahme nach der Beschlussfassung vor rund einem Jahr doch länger gedauert habe, lag vor allem an der Erfordernis einer Prüfstatik, die Corona-bedingt rund drei Monate in Anspruch nahm. Das Dach über der Ablagerungsfläche habe man so hoch gewählt, damit beim Beladen der Container keine Einschränkungen auftreten. Horndasch zeigte sich auch erleichtert darüber, dass nun das Treppensteigen zum Container entfalle – gerade für ältere Mitbürger oft eine Tortur.

Weiterentwicklung zum Wertstoffhof?

Das Dach über der Ablagerungsfläche sei vor allem aus abwassertechnischen Erwägungen heraus entstanden, berichtete der Bürgermeister über Gespräche mit dem Wasserwirtschaftsamt. Denn ohne Dach wäre Sickerwasser angefallen, für das eine eigene Behandlung notwendig gewesen wäre – mit zusätzlicher Rückhaltung. Jetzt könne die Fläche über das normale Trennsystem entwässert werden, wie Michael Bauer ergänzte. Das Niederschlagswasser auf der Fläche und vom Dach wird getrennt abgeleitet.

Bei den Kosten habe er "erstmal geschluckt", gab Horndasch zu. Aber die aktuelle Lösung sei zukunftsfähig und die alte Grüngut-Sammelstelle in der Rother Straße könne nun aufgelassen werden, um mit dem Bauhofareal neuen Zwecken zu dienen. Josef Schlierf (CSU) regte an, ergänzend eine Tafel aufzustellen, auf der das anzuliefernde Material genannt werde. Und ob eine Weiterentwicklung zu einer Art Wertstoffhof erfolgen könne? Ausgeschlossen wurde das nicht kategorisch. Denn eine Fläche dafür wäre noch vorhanden.

cke E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Allersberg