18°

Montag, 19.08.2019

|

Die neue Pfalzgräfin hoch zu Roß und das i-Tüpfelchen

Wenn ein Pferd zum "alten Hasen" wird und eine Gräfin, die keine ist, reiten übt - 19.07.2019 06:00 Uhr

"Angel" ist das neue Pferd der Pfalzgräfin Evelyn Pfeiffer. Es gehört Sandra Selinka (l.), der Tochter von Toni Bauer aus Seligenporten, der heuer kein geeignetes Pferd parat hatte. Ferdinand Kühnlein (r.) zeigt der Gräfin, wie man richtig hoch zu Ross sitzt. © Tschapka


Erstmals fand der gräfliche Unterricht nicht auf dem Reiterhof von Toni Bauer in Seligenporten statt, sondern bei dessen Tochter Sandra Selinka in Freystadt. "Leider ist Wallach 'Imperial', der letztes Jahr unsere Pfalzgräfin getragen hat, nicht mehr am Leben und Toni Bauer hatte kein anderes Gräfinnen-Pferd parat", erzählt Burgfest-Ausschussvorsitzende Barbara Billmaier: "Aber er vermittelte uns den Kontakt zu seiner Tochter, in deren Reitschule unsere altbekannte 'Angel' zu Hause ist, auf der schon viele Gräfinnen geritten sind". 

Das erste Mal mit acht Jahren

In der Tat ist "Angel", wenn man so will, ein "alter Hase", was das Tragen von Pfalzgräfinnen angeht. Viele Jahre lang verrichtete sie zuverlässig diesen wichtigen Job, und nach einem Jahr Pause sind ihre Dienste schon wieder gefragt. Auch Sandra Selinka ist, was den Burgfestzug angeht, sehr erfahren: Seit vielen Jahren reitet sie mit im gräflichen Tross. "Ich glaube, das erste Mal war ich mit acht Jahren dabei, das ist jetzt auch schon eine ganze Weile her", erinnert sich Selinka.

Sie wird zusammen mit Ferdinand Kühnlein, der auch heuer wieder für die Reitausbildung der jeweiligen Gräfin zuständig ist, als Pferdeführerin neben dem gräflichen Pferd laufen. Auch wenn Selinka am Burgfestsonntag diesmal nicht auf ein Pferd steigen wird: "Als sozialen Abstieg würde ich das trotzdem nicht bezeichnen, sondern ganz im Gegenteil", findet Billmaier. Die Kleiderkammer-Chefin Christine Kronast-Sinabell hatte für die Pferdeführerin schon mal was Passendes fürs Fest mitgebracht. Mit dem "normalen" Reiten klappte es schon mal sehr gut. 


Das Geheimnis um die neue Pfalzgräfin ist gelüftet.


Aber das ist auch kein Wunder, denn Evelyn Pfeiffer kann durchaus auf Erfahrung mit Pferden zurückblicken: "Als Jugendliche bin ich viel geritten, und später dann habe ich Pferdekutschen gelenkt".

Man sieht ihr an, dass sie beim Umgang mit Pferden nicht zögerlich ist und sich wohl auf dem Rücken von "Angel" fühlt: "Das ist für uns das i-Tüpfelchen, wenn unsere Gräfin bereits Reiterfahrung hat. Das ist schließlich keine Selbstverständlichkeit", findet Billmaier: "Man muss sich das schon zutrauen, sonst fällt das Lächeln vom Pferd herab schwer".

Damit hat Pfeiffer sichtlich keine Probleme und strahlt im Sattel fast so, als ob es bereits Burgfestsonntag wäre. Schon nach kurzer Zeit hoch zu Ross meisterte die neue Gräfin die Herausforderung Damensitz: "Ich habe das Prinzip begriffen", verkündete sie, und ließ sich von Ferdinand Kühnlein vom Pferd helfen. "Ich denke mal, ich komme klar und brauche keine Reitstunde mehr", fand Pfeiffer. 

So war das Hilpoltsteiner Burgfest 2018

Bilderstrecke zum Thema

Gewänder und Kostüme: Hilpoltstein feiert sein Burgfest

Die Pfalzgräfin Dorothea Maria hatte sich nach dem Tod ihres Gatten die Burg in Hilpoltstein als Witwensitz auserkoren. Bei ihrem Einzug in die Stadt wurde sie damals unter Beifall empfangen - und sie wird es heuer, dargestellt von Bianka Luft, auf dem Festspiel beim alljährlichen Burgfest immer noch.


 

Tobias Tschapka E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hilpoltstein, Freystadt