18°

Dienstag, 04.08.2020

|

Muss die Bahn bei Hartenstein auf Tauchstation gehen?

Für die Elektrifizierung der Zugstrecke im Pegnitztal gibt es zwei Varianten - 01.07.2020 16:43 Uhr

Einige Eisenbahntunnel im oberen Pegnitztal müssen für die Elektrifizierung aufgeweitet werden, wie etwa der Sonnenburgtunnel bei Güntersthal.


Auf den rund 18 Kilometern von Vorra bis Ranna müssen neben dem Bau der Oberleitung auch vier Straßen- und 16 Eisenbahnbrücken angepasst oder neu gebaut werden. Deshalb habe man für das obere Pegnitztal mit seinen sieben Tunneln und den zahlreichen historischen Eisenbahnbrücken zwei verschiedene Varianten erarbeitet, mit denen dieser schwierige Abschnitt elektrifiziert werden könne, betont Trykowski.

Die Ergebnisse der Vorplanungen zeigten, dass an allen Eisenbahnüberführungen im Bereich der Gemeinde Vorra und der Marktgemeinde Neuhaus aus Sicherheitsgründen Erdungen sowie ein Schallschutz an den Brücken vorgesehen seien. Damit würden relativ geringe Eingriffe notwendig. Wegen des schlechten baulichen Zustands sei aber eine Erneuerung von Pegnitzbrücken vor und nach Neuhaus beziehungsweise beim Feldweg Hammerschrott als separates Projekt geplant.

Kein Platz für den Draht

Problematisch ist die Elektrifizierung durchs Pegnitztal, weshalb man zwei Varianten untersucht hat. Hier gebe es auf nur acht Kilometer Strecke neben den sieben Tunnels 14 denkmalgeschützte Brücken in enger Abfolge. Die Tunnel sind sehr niedrig, sodass keine Oberleitung zur Versorgung der Züge mit Strom eingebaut werden kann. Soll der Zugverkehr weiterhin auf der bestehenden Strecke fahren, müssten die Tunnel aufgeweitet werden, um dafür Platz zu schaffen. Dazu brauche es einen größeren Gleisabstand und Rettungswege. Wenn der Gleisabstand im Tunnel verändert wird, müsse dies auch auf den Brücken erfolgen.Die zweite Variante: Ein neuer Streckenverlauf von Vorra nach Neuhaus mit einem fünfeinhalb Kilometer langen Neubautunnel, der etwa 100 Meter unterhalb von Hartenstein durch den Berg führt.

Der Tunnel würde aus zwei separaten Röhren mit je einem Gleis in einer Entfernung von etwa 30 Metern bestehen. Die Röhren wären jeweils zirka siebeneinhalb Meter hoch und sieben Meter breit. Alle 500 Meter würden die beiden Röhren durch insgesamt zehn Querstollen miteinander verbunden.Anfangs- und Endpunkt des Tunnels läge bei Artelshofen nahe dem Wildenreuthweg und im Norden bei Engenthal. An beiden Stellen müssten über je zwei etwa 200 Meter lange Brücken jeweils Staatsstraße und Pegnitz zur Anbindung an die Bestandsstrecke überquert werden. Mit einer mehrjährigen Bauphase wäre zu rechnen.

Zwei Halte weniger

Fakt wäre aber auch, dass mit dem Hartensteiner Tunnel die Haltestellen Rupprechtstegen und Velden nicht mehr angefahren würden. Ausbau und Unterhalt einer doppelten Infrastruktur seien aufgrund der enormen Kosten nicht verhältnismäßig.Bei der Sitzung des Koordinierungsrates im Mai wies Landrat Armin Kroder ausdrücklich darauf hin, dass ein Neubautunnel Hartenstein auf wenig Begeisterung im Nürnberger Land stoße: „Der Landkreis sieht für diese Variante viele ökologische, wirtschaftliche und rechtliche Probleme.“

Chat mit Projektteam

Bei dem Online-Infotermin am Mittwoch, 1. Juli, stellt das Projektteam ab 18 Uhr die Planungsergebnisse des zweiten Planungsabschnitts vor und erläutert lokale Gegebenheiten. Bürger können über einen Chat Fragen stellen. Die Teilnahme ist an jedem Gerät mit Internetzugang möglich. Eine vorige Anmeldung ist nicht erforderlich.Zugang über www.bahnausbau-nordostbayern.de/infotermine und www.bahnausbau-nordostbayern.de/infotermine


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Es ist Sommer, die Ferien rufen! Lesen Sie 4 Wochen für nur 19 Euro mit unserem Ferienangebot. Inspirationen und Ausflugstipps ab jetzt jeden Dienstag und Freitag in der Sommerserie. Jetzt über diesen Link bestellen!

Siegfried Fuchs

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hartenstein