11°

Montag, 27.05.2019

|

Hersbruck: B14-Stelzenbrücke wird nach Ostern saniert

Vollsperrung steht erst 2020 an - 14.04.2019 21:38 Uhr

Nach Ostern rücken die Bauarbeiter an: Die Sanierung der maroden B 14-Stelzenbrücke dauert bis Ende 2020. Heuer müssen sich Autofahrer nur auf eine einseitige Sperrung einstellen.


Die aus den 60er Jahren stammende Stelzenbrücke ist mit ihren 292 Metern Gesamtstützweite die zweitlängste Brücke im Bauamtsbezirk des Staatlichen Bauamtes Nürnberg. Sie weist altersbedingt erhebliche Korrosionsschäden auf, die im Rahmen der Baumaßnahme behoben werden sollen.

Neben der Erneuerung der Gehwegkappen mit Geländer und Schutzplanken und der Abdichtung der Brückentafel wird auch der Fahrbahnbelag erneuert. Nach Ostern beginnt das Staatliche Bauamt Nürnberg mit der Sanierung der B 14-Brücke, der sogenannten Stelzenbrücke zwischen Hersbruck und Happurg. Die Bauarbeiten werden sich in Abschnitten über knapp zwei Jahre hinziehen.

Drei Bauphasen

Der Verkehr auf der B 14 wird während der drei Bauphasen im Jahr 2019 jeweils einspurig mit einer Ampelregelung über die Brücke geführt. Im Bereich der darunter hindurch führenden Ostbahnstraße und Happurger Straße werden nur geringe Einschränkungen notwendig – wenn die seitlichen Gerüste als Tagesbaustellen aufgestellt und wieder abgebaut werden.

Im Winter 2019/20 ruhen die Arbeiten witterungsbedingt. Nach der Fertigstellung der vierten Bauphase auf der Brücke, die im Frühjahr 2020 vorgesehen ist, beginnen die Vorbereitungen für die in den Sommerferien im nächsten Jahr geplante Vollsperrung der Bundesstraße für acht Wochen. Diese ist erforderlich für den Austausch des Fahrbahnüberganges und von vier Brückenlagern. Geplanter Sperrzeitraum ist vom 27. Juli bis 12. September 2020. Während dieser Zeit ist eine Umleitung über die Bauerngasse nach Happurg beziehungsweise von Hohenstadt über die Kreisstraße LAU 30 nach Altensittenbach (Kreisverkehr) vorgesehen.

Geländer als Spritzschutz

Im Zug der Bauwerkssanierung werden ein lärmgeminderter Übergang am östlichen Widerlager und auf der Fahrbahn ein lärmoptimierter Belag eingebaut. Zudem wird das Geländer als Spritzschutz dicht ausgeführt.
Das Staatliche Bauamt Nürnberg wird auf seiner Internetseite (www.stban.bayern.de/) über den weiteren Baufortschritt informieren. Informationen gibt es auch auf www.hersbruck.de.

 

Hersbrucker Zeitung

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hersbruck