15°

Freitag, 18.10.2019

|

Lustvoll in Blüten und Stauden schwelgen

Die Gartenschau der Heimatschätze in Wassertrüdingen lockt mit einer seltenen blühenden Vielfalt - 12.02.2019 05:55 Uhr

Es wird bunt auf der Gartenschau in der Hesselbergstadt. Die Bepflanzung von Christine Orel wird die Parks zum Strahlen bringen. © Foto: Christine Orel


Die Fachfrau vom Planungsbüro Orel+Heidrich Landschaftsarchitekten in Herzogenaurach hat das Pflanzkonzept für die Gartenschau der Heimatschätze entworfen. Schon im Dezember, also vor dem Wintereinbruch, legte sie zusammen mit ihrer Mitarbeiterin alle Zwiebeln aus, und zwei Gärtner pflanzten sie an genau diesen Stellen ein. Da schlummern sie jetzt in der Erde, um im Sommer auf verschiedenen Flächen im Wörnitz- und im Klingenweiherpark zu wachsen und zu erblühen und die Besucher der Gartenschau mit ihrem Anblick zu erfreuen.

Im Wörnitzpark

Blütenwellen: Über die verschiedenen Flächen vom Eingang in Richtung Heubrücke zieht über drei Pflanzflächen hinweg eine Blütenwelle, die sich zunehmend verdichtet und vielfältiger wird: Auf den Blumenflächen im Kassenbereich gehen getreu dem Motto "Traditionelles trifft Neues" Klassiker wie Begonien mit eigenwilligen, farbig-frechen Partnern wie zum Beispiel Kardinalsobelien oder Federbuschcelosien eine kontrastreiche Verbindung ein. Auch einige weniger bekannte Pflanzen bereichern diese Kompositionen. Nach dem Kassenbereich wogt die Blütenwelle in geschwungenen Formen weiter. Hier setzen schwarzlaubige Pflanzen reizvolle Akzente im Meer der klassischen Gewächse. Noch intensiver geht es in einer weiteren Gruppe von Pflanzflächen zu: Diese wird von Wellenformen bestimmt.

Kerzenzauber: Fünf Flächen sind thematisch zu einer Einheit verbunden, deren Eleganz vor allem durch ihre aufrecht wachsenden Pflanzen hervorgerufen wird. Hier dominieren kerzenförmige Blumen. Zudem werden im Juni 1000 wilde Gladiolen über der Fläche schweben. Als Gegenpol gesellen sich zu den strengen vertikalen Gewächsen vereinzelt auch runde Blüten. Die Blumen sind in länglichen, leicht zueinander verschobenen Strukturen angeordnet und fließen damit optisch von der einen auf die andere Fläche. So ergeben sich immer wieder neue Blicke auf diese reizvolle Pflanzung.

Im Klingenweiherpark

Das Genussbeet: Was liegt näher, als die Pflanzfläche direkt neben den Tischen der Gartenschaugastronomie mit "Essbarem" zu gestalten? Denn so manches Gemüse ist nicht nur lecker, sondern auch ausgesprochen dekorativ im Blumenbeet – zum Beispiel Blumenkohl mit neongrünen Fruchtkegelchen oder violetten Röschen, braunlaubiger, fast schon mystisch wirkender Grünkohl oder Mangold mit gelben bis purpurroten Stängeln und Blattadern. Auch Kräuter wie Dill oder Majoran bereichern diese Beete. Schön zur Geltung kommen die Gemüsearten in einer vielfältigen bunten Blumenumgebung.

Bunt-fröhliche Wiese am See: Vor dem See präsentiert sich der Sommerflor als bunte, fröhliche Blumenwiese. Locker durchmischte, aus 34 Einzelpflanzen von jeweils sieben unterschiedlichen Arten bestehende Tuffs, also Pflanzgruppen, verteilen sich unregelmäßig auf der Fläche. Der Untergrund ist gelb, rot, weiß und blau und wird jeweils von einer besonderen Blume, zum Beispiel der Dahlie, der Sonnenblume oder der Kerze der Duftnessel geprägt. Eine ausgefallene Herbstasterngruppe, die sogenannten Harzastern, die hier mit ungewöhnlichen Farben wie Lachsrosa oder Schwarz aufwarten, sind eine selten zu sehende Besonderheit in diesen Beeten. Zudem stehen in jedem Tuff drei straff aufrecht wachsende Borstenhirsen bzw. die Rohrkolbenhirse.

Sommerflor "Goldener Gruß": Ein blockhaft gepflanzter, nach hinten höher werdender Sommerflor prägt die Pflanzflächen im Klingenweiherpark und schickt einen goldenen Gruß sowohl an diejenigen, die das Gartenschaugelände durch diesen Eingang betreten, als auch an die, die es hier verlassen. Für Struktur in dieser Pflanzung sogt die auch an vielen anderen Stellen der Gartenschau auftauchende Duftnessel. Neben den Formen sind auch die Farben in diesen Beeten markant: Wie der Name des Flors sagt, sind hier Schattierungen von Zitronengelb über Gelb und Orange bis Braunrot zu sehen.

Alle Informationen zur Gartenschau in der Hesselbergstadt Wassertrüdingen gibt es im Internet unter der Adressse www.wassertruedingen2019.de

ab

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Wassertrüdingen