17°

Dienstag, 25.06.2019

|

zum Thema

Gaumenfreuden! Wie viele Michelin-Sterne bekommt die Region diesmal?

Sechs Lokale haben Auszeichnung inne - Nürnberger Restaurant sogar zweifach - 25.02.2019 13:55 Uhr

Die Gaststätte Keidenzeller Hof von Martin Grimmer (Foto) in Langenzenn wurde 2014 bereits mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. © Anestis Aslanidis


In der Region strahlen derzeit sieben Michelin-Sterne über sechs Restaurants: Das "Essigbrätlein" von Andree Köthe und Yves Ollech in Nürnberg ist das am höchsten dekorierte mit zwei Sternen - und verteidigt die Auszeichnung schon seit vielen Jahren, 2007 gab es den zweiten Stern.

In der Oberpfalz freuten sich Michael Laus und Christine Heß 2015 über ihren ersten Stern für das "Soulfood" in Auerbach. Der "Keidenzeller Hof" in Langenzenn von Vera und Martin Grimmer verteidigt ebenfalls einen Stern.

Bilderstrecke zum Thema

Michelin 2019: Das sind Frankens Sterne-Restaurants

Ab sofort zieren elf Michelin-Sterne die Restaurants in der Region. Anonyme Tester, meist gelernte Köche und Restaurantfachleute, besuchen die Lokale jedes Jahr mindestens ein Mal und überprüfen deren Sterne-Qualitäten. Dabei werden es jedes Jahr mehr ausgezeichnete Restaurants. Hier kommen unsere neun Sterne-Restaurants - darunter die drei frisch-gebackenen "Der Schwarze Adler" in Kraftshof, "Koch und Kellner" in Gostenhof und "Waidwerk" in Großreuth..


Im November 2016 ging dann ein kleiner Sterne-Regen über Nürnberg und Heroldsberg nieder: Ausgezeichnet wurden die Restaurants "Sosein" mit Chefkoch Felix Schneider, das "ZweiSinn" von Stefan Meier und die "Entenstuben" von Fabian Denninger.

Michelin-Stern: Die Aussichten für 2019

Und 2019? Gemunkelt wird viel, die Spannung ist groß, zwei Restaurants gelten als Favoriten für die Auszeichnung: Das "Waidwerk" von Valentin Rottner, das im elterlichen "Gasthaus Rottner" beheimatet ist und erst 2018 eröffnet wurde und "Der Schwarze Adler" in Kraftshof mit Küchenchef Rene Stein. Beide Häuser schmückte in den 80er und 90er Jahren bereits ein Stern. 

Das "Sosein", so glauben manche Gourmets, sei reif für einen zweiten Stern, das "Essigbrätlein" gar für einen dritten. Andere wünschen endlich Christian Wonka für sein Restaurant "Wonka" und Diana Burkel und Christian Egelseer für das "Würzhaus" eine Auszeichnung.

Bis Dienstagabend um 18 Uhr darf weiter spekuliert werden, erst dann werden die Ergebnisse 2019 von Michelin frei gegeben - bis dahin ist es ein gut gehütetes Geheimnis. Dann können die Küchenchefs und Teams endlich feiern und ihre Freude mit allen teilen. Die Köche der neu prämierten Restaurants werden während einer großen Gala in Berlin ausgezeichnet. 

Katja Jäkel Redaktion Genuss & Leben/Aufgetischt E-Mail

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Langenzenn, Heroldsberg