Mittwoch, 13.11.2019

|

Streit an der Rathaus-Kreuzung: Polizei sucht BMW-Fahrer

Vor der Europawahl gerieten Rechtsextreme und Antifaschisten aneinander - 18.06.2019 16:50 Uhr

Die beiden Lager waren am Freitag, 24. Mai, gegen 22.40 Uhr an der Rathauskreuzung aneinandergeraten. Die Beteiligten schilderten den Hergang sehr unterschiedlich. Fest steht: Vertreter einer rechtsextremen Partei waren an dem Abend mit einem Kleinbus unterwegs, um kurz vor der Wahl Plakate aufzuhängen. Laut Polizei gaben sie zu Protokoll, dass sie von mehreren Personen angegangen wurden, als sie an einer Ampel am Königsplatz hielten. Die Angreifer sollen den Wagen beschädigt und die vier Insassen beleidigt haben. Anschließend, so die Polizei, kam es "zu einer Auseinandersetzung".

Auf Menschen zugefahren

Das Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus hatte sich in einer Pressemitteilung entsetzt gezeigt: Demnach sollen die Rechtsextremen in bedrohlicher Weise auf ihre politischen Gegner sowie Menschen, die vor einer Kneipe standen, zugefahren sein. Auch Pfefferspray sollen sie gesprüht haben.

Nach den Erkenntnissen der Ermittler standen an der Ampel mehrere Fahrzeuge, deren Insassen den Streit beobachtet haben könnten. Unter anderem sucht die Kripo nach dem BMW-Fahrer. Er sei kurz ausgestiegen und habe sein Auto begutachtet, nachdem die Gruppe dagegen gestoßen war, heißt es. Er sowie weitere Zeugen werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter Tel. (0911) 21 12 33 33 zu melden.

fn

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Fürth