Samstag, 14.12.2019

|

Fürther Ludwig-Erhard-Straße wird zur Fußgängerzone

Umgestaltung soll noch vor Weihnachten 2019 fertiggestellt sein - 17.07.2019 06:00 Uhr

Der Kanzler schaut zu: Ludwig Erhard hat die Absperrungen im Blick, die am Montag in der Wasser- und der Ludwig-Erhard-Straße (r.) errichtet wurden. In diesem Areal fällt der Startschuss für die Maßnahme. Da nicht sofort gearbeitet wurde, nutzten die Fürther die Chancen, durch den Baustellenbereich abzukürzen. © Johannes Alles


Die Innenstadt ist um eine Dauerbaustelle reicher. Am Montag wurden die Absperrungen vor dem Ludwig-Erhard-Zentrum errichtet. Das Areal soll sich, wie berichtet, in eine Fußgängerzone verwandeln. Dabei wird Granitpflaster verlegt, das dem in der Schwabacher Straße ähnelt.

Gearbeitet wird in mehreren Abschnitten. Los geht es vor dem Burgerladen Mam-Mam. Der Bogen, den die Straße dort beschreibt, wird zunächst ausgekoffert, geschottert und mit einer wasserdurchlässigen Asphaltschicht versehen. Bis Mitte September soll das über die Bühne gegangen sein, sagt Peter Hopp aus dem städtischen Tiefbauamt.

Bilderstrecke zum Thema

Damals und heute: Fürths Fußgängerzone im Wandel der Zeit

Geschäfte gab es hier schon immer. Aber die Schwabacher Straße war auch eine Hauptverkehrsstraße, als der erste Abschnitt 1975 zur Fußgängerzone erklärt wurde. Zehn Jahre später zog sich die Fußgängerzone bis zum Kohlenmarkt. Die Rudolf-Breitscheid-Straße am Modehaus Fiedler mussten sich Fußgänger hingegen noch länger mit den Autos teilen - bis die Neue Mitte entstand.


Teilweise parallel, nämlich ab Anfang August, wird der südliche Teil der Ludwig-Erhard-Straße angegangen. Der Vorteil: In diesem Monat sperrt der dann unmittelbar betroffene italienische Feinkostladen wegen Urlaubs mehrere Wochen zu, und auch im benachbarten Geburtshaus von Ludwig Erhard sowie im Lernsupermarkt, der ebenfalls zum LEZ gehört, dürfte wegen der Schulferien deutlich weniger Betrieb herrschen. Auch in diesem Bereich wird ausgekoffert, geschottert, asphaltiert.

Bis zum Kärwa-Start Ende September will die Stadt dann auch noch den ersten Teil des nördlichen Straßenabschnitts ebenfalls auf diesen Stand bringen, und zwar – vom Obstmarkt kommend – bis zur Hälfte des LEZ-Eingangs. Die andere Hälfte bleibt zunächst unangetastet, damit Besucher nach wie vor hinein- und wieder hinausgelangen.

Früher Modehaus Fiedler, heute Neue Mitte Fürth

Mit der Neuen Mitte gewann Fürth ein neues Stück Fußgängerzone hinzu. Hier sehen Sie, wie es zuvor aussah.

2011

2016

Während der Kirchweih werden die Bauarbeiten ruhen. Ab Mitte Oktober folgt dann der letzte Abschnitt: von der Hälfte des LEZ-Eingangs bis zum Kohlenmarkt. Ist das gesamte Areal, genau: ausgekoffert, geschottert und mit der wasserdurchlässigen Asphaltschicht versehen, können wohl Anfang November die Pflasterarbeiten beginnen. Spätestens zum 20. Dezember soll alles fertig sein.

Nicht ohne Einschränkungen

Einschränkungen für Verkehrsteilnehmer und Geschäftsleute sind programmiert, die Stadt will diese aber so gering wie möglich halten. "Wir versuchen es zwar zu vermeiden", sagt Peter Hopp, "aber es kann einzelne Tage geben, an denen wir komplett sperren müssen." Weitgehend sollen Fußgänger jedoch an dem jeweiligen Bauabschnitt vorbeigelangen, Geschäfte trotz der Arbeiten über sogenannte Fußgängerbrücken erreichbar bleiben.


Vier Städte, vier Fußgängerzonen: Die Entwicklung in der Region


Für etwas Grün in der neuen kleinen Fußgängerzone werden sechs junge Bäume sorgen, die wegen der vielen Leitungen im Untergrund nicht direkt aus dem Boden wachsen können, sondern in Kübeln sitzen werden. Zum weiteren Mobiliar gehören – ganz nach dem Vorbild der Modelle beim Jüdischen Museum – Abfalleimer, Fahrradbügel und Poller.

Bilderstrecke zum Thema

Vom Autoparkplatz zur Flaniermeile: So entstanden die Fußgängerzonen in der Region

Ob Fürth, Erlangen, Schwabach, Forchheim, Ansbach oder Neumarkt: Sie alle haben Fußgängerzonen. Wir haben beeindruckende Bilder gesammelt, die zeigen, wie die Innenstädte aussahen, als dort noch Autos und Straßenbahnen fuhren - und wie sie sich zum heutigen Erscheinungsbild gewandelt haben.


Zwei Sitzbänke sollen zum Verweilen einladen, und abends Wandleuchten den Platz und die Gebäude in Szene setzen. Kosten wird die Baumaßnahme rund eine Million Euro, wobei die Stadt nach Angaben aus dem Rathaus darauf setzen kann, dass Bund und Land 80 Prozent der Rechnung übernehmen.

 

 

 

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth