10°

Montag, 16.12.2019

|

zum Thema

Forscher finden jede Menge Mikroplastik in bayerischen Seen

Bis zu knapp 130.000 Kunststoff-Teilchen pro Quadratmeter gefunden - 29.10.2019 05:49 Uhr

Dass Mikroplastik mittlerweile in der Natur allgegenwärtig ist, haben die jüngsten Forschungen gezeigt. Welche Auswirkungen es auf den Menschen hat, ist noch unklar. © Bernd Wüstneck/dpa


In den Proben der Forscher der Uni Bayreuth wimmelt es nur so von Bonbon- und Kaugummipapierchen, Verpackungen von Brotzeiten, Süßigkeiten, Grillutensilien oder Plastikkappen von Feuerwerksraketen – woher das viele Plastik an und in Bayerns Seen stammt, ist ziemlich eindeutig. "Wir finden das tägliche Leben der Menschen am und mit dem See auch an den Ufern wieder", sagt Martin Löder, der im Team von Professor Christian Laforsch von der Uni Bayreuth seit dem Jahr 2014 die Mikroplastik-Belastung der bayerischen Seen untersucht.

Proben wurden dabei im Ammersee, im Starnberger See, im Chiemsee und im Altmühlsee genommen. Ein wesentliches Ergebnis: "Wir finden in jeder Probe etwas. Dass Mikroplastik so allgegenwärtig und flächendeckend vorhanden ist, hätte ich zu Beginn unserer Messungen im Jahr 2014 nicht gedacht", meint Löder. 

Bilderstrecke zum Thema

Plastik, nein danke! Zehn Alternativen für ein Leben ohne Kunststoff

Knapp 25 Kilo Plastikmüll hinterlässt jeder Deutsche im Jahr. Lediglich aus der Hälfte dessen, was im gelben Sack landet, entstehen neue Produkte. Der Rest wird verbrannt und belastet unsere Umwelt. Allerdings kann jeder dazu beitragen, dass weniger Plastikmüll anfällt. Welche plastiksparenden Alternativen es gibt, verraten wir hier!


Der weitaus größte Teil davon ist sekundäres Mikroplastik, kommt also aus in die Landschaft geworfenem Plastikmüll, der sich durch chemische, mechanische und biologische Einflüsse in immer kleinere Bestandteile zersetzt. Nur ein verschwindend geringer Anteil der Kunststoff-Mikropartikel in Bayerns Seen sind primäres Mikroplastik (wie zum Beispiel die Kunststoffkügelchen in Körperpflegeprodukten).

Untersucht haben die Forscher der Uni Bayreuth in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Umwelt nicht nur den Mikroplastik-Gehalt an der Wasseroberfläche und in der Wassersäule an der tiefsten Stelle der Seen, sondern auch in den Grund- und Ufersedimenten.

Das mehr als fünf Millimeter große Makroplastik wurde dabei nur in den Ufersedimenten gefunden. Beim kleinerem Mikroplastik war auffällig, dass die Konzentration in den Sedimenten deutlich höher war als im Wasser. "Die ursprünglich oft schwimmenden Mikroplastik-Partikel werden offenbar langfristig durch anhaftende Algen, Bakterien und Mineralteilchen beschwert und sinken dadurch ab", erklärt Löder.

In den Ufersedimenten wurden im Schnitt 17.000 Mikroplastik-Partikel pro Quadratmeter gefunden. Die höchste Konzentration trat mit 129.375 Teilchen pro Quadratmeter am Ammersee auf. Am Altmühlsee variierten die Proben zwischen 736 Partikeln am Nordostufer und 35.934 Teilchen am Ostufer.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Dinge, die Sie über Plastik wissen müssen

Wussten Sie, dass in einer Plastiktüte mehr Erdöl steckt als in vier Schnapsgläser passt? Oder dass weit mehr als die Hälfte aller Fische in der Nordsee Kunststoffteile im Körper haben? Zehn Fakten rund um ein Material, das uns täglich in unserem Alltag begegnet - und das einige Überraschungen bereithält.


Auffällig war, dass der Altmühlsee in der Wassersäule deutlich mehr Mikroplastik-Partikel enthält als die anderen untersuchten Gewässer. Dies könnte laut den Forschern daran liegen, dass der Altmühlsee nur zwei Meter tief ist. Das Sediment wird durch grundelnde Fische und Wind häufiger aufgewirbelt. 

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gunzenhausen, Muhr am See