21°

Samstag, 17.08.2019

|

Zeitreise ins Mittelalter beim Gräfenberger Bürgerfest

Historische Umzüge waren der Mittelpunkt des Festes - 14.07.2019 18:21 Uhr

Viele Bürger, zahlreiche in mittelalterlich anmutenden Klamotten, beteiligten sich aktiv oder als Zuschauer am Markt und am Pestumzug in Gräfenberg. © Foto: Rolf Riedel


Ein ökumenischer mittelalterlicher Gottesdienst in der evangelisch-lutherischen Dreieinigkeitskirche in mittelalterlichen Gewändern läutete den Festsonntag des Gräfenberger Bürgerfestes ein. An den Stadttoren waren inzwischen die Stadtwachen aufgezogen, die gegen Pflasterzoll Einlass gewährten. Zum Frühschoppen leisteten Gaukler, Gruppen und Musiker ihren Beitrag. Den historischen Hochzeitszug führte der Bürgermeister mit seiner Frau an, zudem Reiter hoch zu Ross wie auch allerlei Fußvolk, vom Jubel der vielen Tausend Besucher begleitet.

Bilderstrecke zum Thema

Reiter, Gaukler und Co.: Historischer Hochzeitszug schlängelt sich durch Gräfenberg

Angeführt vom Gräfenberger Bürgermeister schlängelte sich am Sonntag der historische Hochzeitszug anlässliches des Bürgerfestes durch den Ort. Reiter hoch zu Ross wie auch allerlei Fußvolk, Spielleute und Gaukler gesellten sich hinzu und sorgten für eine bunte Mischung. Begleitet wurden sie vom Jubel der vielen Besucher.


Mit "allerley Kurz-weyl", viel Met und viel Bier und reichlich Kalorien der unterschiedlichsten Art herrschte ausgelassene Stimmung bei den Festbesuchern. Gegen Abend klang das Fest, das nur alle fünf Jahre veranstaltet wird, langsam aus.

Sein Motto lautet: "Von den Bürgern für die Bürger". Pünktlich um 14 Uhr am Samstag eröffnete der Bürgermeister der Ritter-Wirnt-Stadt, Hans-Jürgen Nekolla, den Markt. Kurz danach entwickelte sich ein reges Marktreiben. Eine amüsante, nicht ganz ernst zu nehmende Waffenschau entführte in die Zeit der Wikinger und eine Darstellung der medizinischen Möglichkeiten des Mittel-alters animierte die Zuschauer zu nicht ganz ernst zunehmenden Vergleichen mit der heutigen Zwei-Klassen Medizin.

Die fränkische Kindertanzgruppe zeigte "Schlamperer" und "Schwarzer Peter", die Freiwillige Feuerwehr stellte die Feuerwehr im Wandel der Zeit vor. Ein Pest-Umzug über den Marktplatz beschloss den Schauteil, das Abendprogramm auf der Bühne übernahmen die beiden Bands vom Vorabend. Mit einem Feuerspektakel fand der erste Markttag gegen Mitternacht ein spektakuläres Ende.

Natürlich war auch für ein breit gefächertes Kinderprogramm gesorgt, eine Strohburg, eine Fahrt mit dem handbetriebenen Holz-Riesenrad oder die Waffenvorstellung und die Medizinschau. Viele Bürgerinnen und Bürger, auch die Kleinen, zeigten sich in mittelalterlich anmutender Gewandung, fantasievoll in allen Facetten.

Der Wettergott war gnädig gestimmt, zwar mussten immer wieder Schirme aufgespannt werden, aber auch sonnige Abschnitte sorgten für ein weitgehend ungestörtes Markttreiben, schließlich konnte man nach den Prognosen darauf vorbereitet sein. Trotzdem hatten sich viele Besucher von der Wetterlage wenig beeindrucken lassen, sie kamen in Scharen.

Kaum waren am Freitag die ersten Trommelschläge zu hören stellten sich auch die ersten Mittelalter-Freaks auf dem historischen Gräfenberger Marktplatz ein. "Draco Faucium", die "Drachrachenbrut", wie sie sich selbst nennen, hatten als erste von drei Formationen die Bühne auf dem Marktplatz erklommen. Seit sechs Jahren sind sie auf Mittelaltermärkten unterwegs, sechs Männer um Frontfrau Lisa, die aus dem Erzgebirge kommen und die sich in martialischem Gehabe einen wilden Anstrich verleihen. Schlagzeug, Bass und Gitarre, aber auch Dudelsack, Drehleier, Akkordeon und Gesang gehören zu ihrem Instrumentarium, mit dem sie Rock-, Metal- und Folk-Musik erzeugen.

Bilderstrecke zum Thema

Gaukler, Ritter und mehr: Historisches Bürgerfest in Gräfenberg

"Von den Bürgern für die Bürger", so lautet das Motto für das zweitägige Gräfenberger Bürgerfest, das nur alle fünf Jahre stattfindet, in diesem Jahr zum siebtenmal. Schon am Vorabend stimmte ein Open-Air-Konzert mit den drei Mittelalterbands "Draco faucium", "Zackenflanke" und "Ignis fatuu" die Besucher ein, am Samstag besetzten die Torwachen die Zugänge zum historischen Marktplatz.


Abgelöst wurden sie von "Zackenflanke", einer Medieval Folk-Musik Gruppe. Sie treten auf mit Schlagwerk, Bouzouki, Zimbeln, Tablas, Darabuka, Landsknechttrommel, Sackpfeifen, Schalmei und Drehleier. Ein "Mixtum compositum" nennen sie ihre Musik der Mittelalterszene. Sie erinnert an Irish-Folk. Der Spaß steht im Vordergrund, die Musiker erlauben sich viele kleine "künstlerische" Freiheiten weil sie oft selbst die Stücke oder Teile davon komponiert haben.

Den Abschluss gab "Ignis Fatuu" was soviel wie Irrlicht bedeuten soll. Die fünf Bandmitglieder, die nach einigen Wechseln die seit 2004 unter diesem Namen existierende Band aus Nürnberg repräsentieren, bedienen sich moderner Instrumente wie E-Gitarre, Bass und Schlagzeug, aber auch Drehleier und Dudelsack. Die Gruppe bietet ein sehr unterschiedliches Repertoire, in dem die Lieder sowohl heitere wie auch ernstere Texte beinhalten. Das inzwischen gut eingestimmte Publikum ließ sie nicht vor Mitternacht von der Bühne.

Bilderstrecke zum Thema

Dracula in Gräfenberg: Das Mittelalter Open Air in Bildern

Kaum waren die ersten Trommelschläge zu hören, stellten sich auch die ersten Mittelalter-Freaks auf dem historischen Gräfenberger Marktplatz ein. Die letzten Regenschauer waren noch vor Beginn des Konzerts zu Ende gegangen und die Besucher blieben fast den ganzen Abend lang trocken.


Alles war begünstigt vom Wetter, die letzten Regenschauer waren noch vor Beginn des Konzertes zu Ende und die Besucher blieben fast den ganzen Abend lang von Regen verschont. Erst gegen Ende öffnete der Himmel noch einmal seine Schleusen.

  

ROLF RIEDEL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gräfenberg