14°

Mittwoch, 23.09.2020

|

Tunnelrutsche und Schaukel: Was Sie auf dem Naturspielplatz in Affalterthal erwartet

Aus dem Blickwinkel der Ameise: Kindergarten- und Grundschulkinder entdecken die Natur - 15.08.2020 07:58 Uhr

Die große Nestschaukel auf dem Naturspielplatz in Affalterthal ist beliebt und hält zur Not auch ein paar Kinder mehr aus. Annika und ihr Bruder Fabian wohnen gleich um die Ecke und lieben den neuen Spielplatz.

© Foto: Annika Falk-Claußen


Ein echter Geheimtipp kommt mit dem vierten Teil unserer Spielplatz-Serie. Denn der Naturspielplatz in Affalterthal wurde erst vor wenigen Tagen für die Öffentlichkeit freigegeben. Kleine Naturfreunde können hier der Spur der Ameise folgen.

In Affalterthal gab es in den 70er Jahren bereits einen Spielplatz, der aber mit der Zeit zugewuchert ist. Vor drei Jahren bemühte sich eine Elterninitiative um Simone Schülein und Anne Maul um einen Spielplatz für den Egloffsteiner Ortsteil, in dem es aktuell viel Nachwuchs gibt. Kurzerhand wurde 2018 eine Abstimmung gemacht und die Mehrheit der Eltern sprach sich für einen Naturspielplatz aus. "Uns war der umweltpädagogisch-ökologische Ansatz wichtig", sagt Schülein.

Absturzsicherung aus Holz gebaut

Die Marktgemeinde stellte ein Gelände Richtung Brunnleite zur Verfügung. Mit Tatendrang hat die Elterninitiative den Spielplatz angelegt. Anfangs wurden mit vielen Helfern die Bäume abgeholzt, das Gelände planiert, das Eingangsschild hat Anne Maul selbst erstellt. Kürzlich wurde zum Hang hin noch eine Absturzsicherung aus Holz gebaut. Es sollen noch Findlinge dazu kommen, auf denen sich die Großen ausruhen können.

Der Sandkasten trägt den Namen Ameisennest und ist richtig tief. Nina Fee aus Affalterthal hat das schon getestet und sich mit ihrem Bruder eingebuddelt.


Der Naturspielplatz soll anregen, das Ökosystem mit den Augen der Ameise zu entdecken. Der Besucher des Spielplatzes wird auf die Größe einer Ameise verkleinert und erlebt die Freianlage aus einem neuen Blickwinkel. Zwei Infotafeln bieten allerhand Infos über das kleine Lebewesen und deren wichtige Bedeutung im Ökosystem.

Anne Maul (l.) und Simone Schülein haben gemeinsam mit anderen Eltern aus Affalterthal viel Eigenleistung in den Spielplatz gesteckt.

© Foto: Annika Falk-Claußen


Auf dem schattigen Gelände schlängelt sich eine symbolische Ameisenstraße aus naturbelassenen Robinienstämmen, auf der man den kleinen Berg hinauf balancieren kann. Dazwischen gibt es eine Sitzmöglichkeit, die sich "Platz der Generationen" nennt und zum Picknick einlädt. In der Mitte des Spielplatzes befindet sich der Sandspielbereich, der "Ameisennest" genannt wird. Dahinter können die kleinen Abenteurer auf dem "Ameisenhaufen", einem Klettergerüst aus übereinander gebauten Holzstämmen, weiter balancieren und dann durch die Tunnelrutsche den Berg hinab sausen.

Große Vogelnestschaukel

Die Tunnelrutsche ist für die meisten Kinder das Highlight auf dem Naturspielplatz in Affalterthal.

© Foto: Annika Falk-Claußen


Am Ende des Geländes lädt die stabile und große Vogelnestschaukel zum beschwingten Schaukeln ein. Neben den Robinienspielgeräten, umgesetzt von einer Bamberger Firma Contapo, sollen die Kinder eingeladen werden, die Natur zu erkunden. "Sie dürfen sich hier ein Lager bauen", so Schülein, die sich wünscht, dass der Nachwuchs das gesamte Gelände für sich entdeckt.

Der Spielplatz soll auch Treffpunkt für die Dorfgemeinschaft und Anlaufstelle für Wanderer und Touristen der Fränkischen Schweiz werden. Neben dem Spaß an den Spielgeräten sollen die Besucher neue Zugänge zum regionalen Ökosystem Wald bekommen. Wer den Spielplatz aktuell finden will, muss sich vielleicht kurz durchfragen, denn die Beschilderung fehlt noch. Doch wer dann in die Ruhe des schattigen Spielplatzes eintaucht, merkt gleich, dass sich der Besuch gelohnt hat.

Was Sie erwartet

Altersempfehlung: Die Spielgeräte auf dem Naturspielplatz in Affalterthal sind in erster Linie für Kinder im Kita- und Grundschulalter geeignet, die Umgebung erkunden können aber natürlich auch noch die Größeren.

Spielgeräte: Den Spielplatzbesuchern wird ein großer Sandspielbereich, eine Tunnelrutsche, eine Vogelnestschaukel sowie lange hölzerne Balanciermöglichkeiten geboten.

Sicher- und Sauberkeit: Die Geräte sind nagelneu und das Gelände ist gut gepflegt.

Eltern: Bislang gibt es zwei Bänke, die in die Ameisenstraße integriert sind. Mülleimer und weitere Sitzmöglichkeiten (mit Tisch) fehlen noch, aber die Elterninitative will den Spielplatz nach und nach erweitern.

Parkplätze: Möglichkeiten zum Parken gibt es auf dem Wanderparkplatz im Brunnleitental, etwa 200 Meter unterhalb des Spielplatzes.

Adresse: Affalterthal, Egloffstein. In der Mitte des Dorfes beim alten Gasthof geradeaus weiterfahren, dann links abbiegen in Richtung Brunnleite. Der Spielplatz befindet sich dann rechter Hand auf halbem Weg.

Entstehungsgeschichte: Der Naturspielplatz in Affalterthal wurde Ende Juli vom Tüv abgenommen und hat insgesamt 55 000 Euro gekostet, wovon 25 000 über die Leaderförderung der EU finanziert wurden. Außerdem haben örtliche Vereine und Privatpersonen aus Affalterthal sowie einige Unternehmen für den Spielplatz gespendet. Die Eltern haben beim Bau Eigenleistungen in Höhe von 15 000 Euro erbracht. Die Marktgemeinde Egloffstein hat das Grundstück zur Verfügung gestellt und sich bereit erklärt, die Trägerschaft zu übernehmen.

Weiterer Tipp: Ein Besuch auf dem Naturspielplatz in Affalterthal lässt sich ideal mit einer kleinen Wanderung zum Spiegelfelsen verbinden, von dem man einen traumhaften Blick auf das Trubachtal und die Burg Egloffstein hat. Das Gute an diesen heißen Sommertagen: Die Wanderung geht fast ausschließlich im schattigen Wald.

ANNIKA FALK-CLAUßEN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Affalterthal