Montag, 16.12.2019

|

Trockenschäden, Krankheiten und Schädlinge: Der Kellerwald leidet

Revierleiter Stefan Distler attestiert: "Keine guten Zeiten für den Wald". - 20.07.2019 09:00 Uhr

Revierleiter Stefan Distler lud zur Exkursion in den Stadtwald. Dass der Klimawandel auch im Kellerwald angekommen ist, war nicht zu übersehen. © Foto: Berny Meyer


Trockenschäden. Wie oft Stefan Distler beim Rundgang durch den Forchheimer Kellerwald diese Diagnose stellt, man vermag es nach zwei Stunden nicht mehr zu zählen. Denn der  Klimawandel macht auch vor dem Kellerwald nicht Halt. Seit Mai, das erzählt Stefan Distler, werden Sicherheitsmaßnahmen im Wald durchgeführt, damit Spaziergänger, Gassigeher und Kellergänger auch sicher sind.

Etliche Trockenschäden sind dabei bereits entnommen worden "und es werden Jahr für Jahr mehr". Distler muss es wissen, ist er doch seit mehr als 30 Jahren derjenige, der im Kellerwald quasi jeden Baum mit Namen kennt.

"Bäume im Akkord gefällt"

Gegenüber dem Annafest-Parkplatz sind in den vergangenen Wochen und Monaten Bäume im "Hau-Ruck-Verfahren im Akkord gefällt worden". Nicht ganz einfach sei das gewesen, fahren doch jede Menge Autos auf der Straße in Richtung Bammersdorf und Serlbach und auch jede halbe Stunde der Stadtbus vorbei.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bäume im Landkreis Forchheim sind ein Naturdenkmal

Sie sind selten, schön und schützenswert: Im Landkreis Forchheim gibt es 34 Bäume, die bei der Unteren Naturschutzbehörde als Naturdenkmal gelistet sind. Hier haben wir eine Auswahl zusammengestellt.


"Den Buchen-Abbau beobachte ich dort nahezu wöchentlich", sagt Distler. Die mächtigen Bäume zu kappen ist dabei allerdings nicht des Rätsels Lösung, die Bäume müssen komplett weg: "Buchenrückschnitt ist wie Wasser in den Kanal schütten", sagt der Fachmann. Zwei ganz elementare Aufgaben habe der Wald zu erfüllen, so Distler: Er sei einerseits Wirtschaftsfaktor — "der Ertrag vom Wald steht im Vordergrund" — aber auch wichtiger Sauerstoff-Spender.

Dürre Äste, vertrocknete Zweige: Ein Blick nach oben in Richtung Baumkronen verheißt nichts Gutes. © Berny Meyer


Doch Distler schaut nicht nur auf den Wald, sondern auch auf Einnahmen und Ausgaben: Der Preisverfall bei Holz sei im freien Fall: "Der Holzmarkt ist kaputt", sagt Distler und rechnet vor: "Früher haben wir 105 Euro für die Fichte bekommen, jetzt sind es 40 Euro." Auch bei Hackschnitzeln macht sich das bemerkbar: Hat man früher 4 Euro für den Kubikmeter bekommen, sind es jetzt gerade mal noch 50 Cent.

Auch für den Laien sind die Trockenschäden unübersehbar, von einst prächtigen Fichten ragen nur noch dürre Skelette in den Himmel. Bei Laubbäumen verlieren die Blätter ihre sattgrüne Farbe und färben sich hell, fangen an sich zu kräuseln: "Wenn’s im Sommer wie im Herbst ausschaut, dann ist’s kaputt", erklärt Distler.

Rinde platzt auf, Bäume sterben langsam ab

Auch am Waldeingang zwischen Winkelreuth und Eichenwald müssen drei "brachiale Buchen", wie Distler erklärt, noch in den nächsten Tagen weichen. Besonders die Bäume, die am Rand stehen, bekommen wie Menschen auch, Sonnenbrand, die Rinde platzt auf, die Bäume sterben langsam ab.  Doch nicht nur die Trockenheit macht Stefan Distler Sorgen: "Jetzt kommen auch noch die Krankheiten dazu", sagt er und zieht eine ernüchternde Bilanz: "Das sind keine guten Zeiten für den Wald." Bereits im Februar hätten sich "Trockenschäden wie sonst im Juni" gezeigt.

Bilderstrecke zum Thema

Zwölf Dinge, die der Klimawandel in Bayern verändert

Der Klimawandel macht auch vor Bayern nicht Halt. Bis zum Jahr 2100 soll es bis zu 4,5 Grad wärmer werden. Das hat gravierende Auswirkungen auf das Leben im Freistaat.


Sukzessive müsse der Wald umgebaut werden, Weißtannen, aber auch Douglasien und Eichen sollen sprießen, eventuell auch der Haselbaum. Doch nützt die schönste Pflanzung nichts, wenn der Baum an Trockenheit leidet. "Wir müssen den Pflanzen helfen, dass die Feuchtigkeit auch die Wurzeln erreicht", sagt Distler, damit der Boden gerade für die Neuanpflanzungen "frisch bis feucht" ist. Im Supersommer des vergangenen Jahres hat die Feuerwehr dabei geholfen, den Wald zu bewässern. "Händisch gießen" müsse man ansonsten oder sich über eine "Wald-Bewässerung mit Schläuchen Gedanken machen".

Der Befall durch Eichenprozessionsspinner hingegen sei im Vergleich zu den Vorjahren zurückgegangen, zur Bekämpfung hatte man eine Erlanger Firma beauftragt. Und auch der Borkenkäfer-Befall gehe zurück. Warum das so ist, da kann Distler nur mutmaßen, dass dem fiesen Schädling wohl ein trockener Baum nicht so gut schmeckt.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim