24°

Donnerstag, 18.07.2019

|

Straße zwischen Rettern und Weilersbach soll sicherer werden

Landkreis will eine kurvige Straße nach Weilersbach entschärfen - Radweg im Gespräch - 17.06.2019 08:06 Uhr

Die Straße zwischen Rettern und Weilersbach ist eine viel befahrene Strecke. Sie ist kurvig, in einem schlechten Zustand und birgt für Auto- und Radfahrer Gefahren. © Roland Huber


Ob der Fahrradweg kommt, so betonte Bürgermeister Gerhard Amon (CSU), "hängt davon ab, dass die Kreisstraße ausgebaut werden kann". Wenn sie nach den gültigen Regeln des Straßenbaus ertüchtigt wird, benötigt der Landkreis von Waldbesitzern Flächen, denn es soll die Kuppe entschärft werden.

Um steile Böschungen in einem FFH-Gebiet zu vermeiden, soll sie hangabwärts verlegt werden. Die Verhandlungen darüber sind bislang nicht recht in Gang gekommen, wie Ratsmitglied Anton Dennerlein (BRW) schon mehrmals im Namen eines Betroffenen mitgeteilt hat. Die Flächen für den eigentlichen Radweg sind großenteils im Besitz der Gemeinde.

Radweg auf der Hangseite geplant

Der geplante Radweg verläuft auf der Hangseite für beide Fahrtrichtungen. Auf Höhe der Schulstraße wird er an den Gehweg angebunden und hangabwärts fahrende Radler müssen dort an der Kreisstraße mit einer Querungshilfe auf ihre rechte Fahrbahnseite wechseln. Dasselbe gilt für das Ende auf Höhe des Aussiedlerhofs bei Rettern.

Das Gremium prüfte, ob beim Bau auch alle Zufahrten zum Wald erhalten bleiben. Die Zufahrt zur Retterner Kanzel soll so gestaltet werden, dass auch von Weilersbach kommend abgebogen werden kann.

Bilderstrecke zum Thema

Achtung, Schlagloch! Hier geht es in Stadt und Landkreis Forchheim holprig zu

Mehr Buckelpiste als Straße? NN-Leser haben uns gemeldet, welche asphaltierte Wege sie besonders ärgern. Die Redaktion hat bei den zuständigen Behörden und Kommunen nachgehakt.


  

PAULINE LINDNER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weilersbach, Rettern