-1°

Montag, 27.01.2020

|

Schnee und Glatteis um Forchheim: Das gilt es beim Winterdienst zu beachten

Obacht, der erste Schnee ist da - 11.12.2019 20:14 Uhr

In den nächsten Tagen fällt das Thermometer vielerorts unter die 0-Grad-Marke. Anlieger müssen dann für sichere Wege sorgen. © Archivbild: Beke Maisch


Der Winter ist da und mit ihm die Aussicht auf die ersten Schneeflocken – und Glatteis. Weil langfristig nicht davon auszugehen ist, dass das Wetter seine Vorliebe für extreme Kapriolen verliert, gilt also: Besser Vor- als Nachsicht.

Das sieht der für den Winterdienst verantwortliche Bau-, Grün- und Bäderbetrieb der Stadt Forchheim offenbar genauso und hat bereits vor einigen Wochen die städtischen Maßnahmen für den anstehenden Wintereinbruch bekannt gegeben. Kernaussage: man behält 2019/2020 den "differenzierten Winterdienst" im Stadtgebiet bei. Will heißen: der Umweltschutz spielt weiter eine große Rolle, wenn es ums Streuen geht. Die Verwendung von Streusalz wird auf eine Mindestmaß reduziert, um Pflanzen, Bäume, Tiere, Gewässer und das Grundwasser nicht zu belasten.

Bilderstrecke zum Thema

Ganz in weiß, klirrend kalt: Der Landkreis Forchheim im Winter

Hier kommen die Winteransichten im Landkreis Forchheim: Unsere Leser und Fotografen haben sich im Winter 2017/18 auf die Suche nach den schönsten Ansichten in Eis, Schnee und Kälte gemacht. Die Ansichten zeigen, worauf wir uns diese Saison wieder freuen dürfen.


Angesichts von insgesamt knapp 230 Kilometern an öffentlichen Straßen und Radwegen in Forchheim ist das eine durchaus sinnvolle Maßnahme. Und die Streufahrzeuge der Stadt versorgen ja auch nicht jeden einzelnen Quadratmeter davon mit Salz: Gestreut (und im Zweifelsfall geräumt) wird, wie in den vergangenen Jahren, nur auf rund 110 Kilometern – den Haupt- und Durchgangsstraßen, Radwegen sowie besonders gefährlichen Strecken mit Gefällen.

Im Amtssprech ist das so formuliert: "Die Fahrbahnen der öffentlichen Straßen innerhalb geschlossener Ortslage sind lediglich an verkehrswichtigen und gleichzeitig gefährlichen Stellen bei Schnee- und Eisglätte zu räumen und zu streuen."

Die rechtlichen Begriffe

Zur Erklärung: Mit geschlossene Ortslage ist der Teil des Stadtgebiets gemeint, der zusammenhängend gebaut ist. Und verkehrswichtig sind Straßen dann, wenn sie im Vergleich zu allen anderen Straßen im Stadtgebiet den meisten Verkehr tragen. Schlichtweg jene Fahrbahnen also, auf denen die meisten Autos unterwegs sind – und das dauernd. Ein kurzfristiges hohes Verkehrsaufkommen zu Stoßzeiten alleine reicht folglich nicht aus, um einer Straße das Prädikat "verkehrswichtig" zu verleihen.

Als gefährlich wird ein Weg übrigens eingestuft, wenn Fahrzeugführer an manchen Stellen nicht in der Lage sind – trotz der im Winter ohnehin beachtenden Sorgfalt – eine Gefahr rechtzeitig zu erkennen. Hier spielen unvermutete Gefahren eine Rolle, die selbst bei sehr vorsichtiger Fahrweise nicht mehr zu meistern wären. Mit anderen Worten: Schneeglätte alleine macht eine Straße aus (versicherungs-)rechtlicher Perspektive nicht "gefährlich", aber Blitzeis beispielsweise schon.

Bilderstrecke zum Thema

Raus in die Natur: Winterwanderungen in der Fränkischen Schweiz

Wir haben das passende Gegenmittel, wenn uns in der kalten Jahreszeit die Decke auf den Kopf fällt: Wanderungen, die Lust machen auf Bewegung. Zusammen mit der Tourismuszentrale Fränkische Schweiz präsentieren wir Wege zwischen ein und drei Stunden, die in der kalten Jahreszeit einen besonderen Reiz entfalten.


Schön und gut, doch was ist mit den Fußgängern und ihren Wegen? Auch hier gelten die oben genannten Grundsätze. Gemeinsame Geh- und Radwege sind laut Straßenverkehrsordnung wie Gehwege zu behandeln. Fußgängerüberwege werden nur geräumt, soweit sie "belebt und unentbehrlich" sind.

In Fußgängerzonen wird ein angemessener Streifen im Mittelteil geräumt und gestreut. Obacht: Für Gehbahnen am Rand der Fußgängerzonen sind die Anlieger zuständig.

Wozu Sie verpflichtet sind

Und wenn wir schon beim Thema Anlieger sind: Als solcher haben Sie die Pflicht, "Gehbahnen" (befestigte Fußgänger- und Radwege oder unbefestigte Ränder ausreichend breiter Straßen) im Winter zu sichern. Konkret: Vorderlieger (das heißt, Ihr Grundstück liegt direkt an einer Straße) und Hinterlieger (Ihr Grundstück liegt nicht direkt an einer Straße) müssen bestimmte Gehbahn-Abschnitte an öffentlichen Straßen, die an das Grundstück angrenzen oder es zumindest erschließen, auf eigene Kosten in einem sicheren Zustand halten. Diese Gehbahn-Abschnitte werden Sicherungsflächen genannt.

Diese Sicherungsflächen sind an Werktagen ab 7 Uhr, an Sonn- oder Feiertagen ab 8 Uhr von Schnee zu räumen. Bei Glätte müssen "abstumpfende Stoffe" (wie Sand oder Splitt) gestreut werden – nicht aber dürfen Tausalz oder ätzende Mittel verwendet werden. Tausalz ist nur bei besonderer Glättegefahr zulässig. Die Stadt weist darauf hin, dass kein reines Streusalz verwendet werden soll, sondern Sand- und Splittstreugut mit höchstens zehnprozentigem Salzanteil.

Wohin mit Schnee und Eis?

"Diese Sicherungsmaßnahmen sind bis 20 Uhr so oft zu wiederholen, wie es zur Verhütung von Gefahren für Leben, Gesundheit, Eigentum oder Besitz erforderlich ist", teilt die Stadt mit.

Der geräumte Schnee und die Eisreste müssen neben der Gehbahn gelagert werden – und zwar so, dass der Verkehr nicht gefährdet oder erschwert wird. Ist das nicht möglich, müssen Anlieger Schnee und Eis spätestens am Folgetag von der Straße entfernen. Die Stadt stellt hierfür einen geeigneten Platz zu Verfügung, auf den in ortsüblicher Weise hingewiesen wird.

Abflussrinnen, Hydranten, Kanaleinlaufschächte und Fußgängerüberwege sind bei der Räumung freizuhalten. Wichtig hierbei: Schnee von Privatgrundstücken darf nicht auf öffentlichen Verkehrsflächen abgelagert werden.

All jenen, die einfach keine Lust aufs Schippen und Streuen haben, und damit ihrer Pflicht nicht nachkommen, drohen Geldbußen. Laut Gesetz hat die Stadt das Recht, eine solche Buße zu erheben, wenn (vorsätzlich oder fahrlässig) Sicherungs- beziehungsweise Reinigungsarbeiten gar nicht oder nicht rechtzeitig erfüllt wurden.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim