18°

Dienstag, 04.08.2020

|

Millionenschwere Großbaustelle beginnt im Herbst in Weilersbach

Die Weißenbacher Straße wird ab dem Herbst runderneuert - 13.07.2020 09:03 Uhr

Ab der Einmündung von der Hauptstraße aus beginnt im Herbst die Sanierung der Weißenbacher Straße in Weilersbach. Die Maßnahme soll in den nächsten zweieinhalb Jahren in mehreren Bauabschnitten erfolgen. Eine Umleitung für die Anwohner ist geplant.


Die unter- wie oberirdische Generalsanierung der Weißenbacher Straße tritt in eine entscheidende Phase. Noch in der vergangenen Ratsperiode wurde beschlossen, sie von der Einmündung ab der Hauptstraße angefangen bis zum Reifenberger Weg zu ertüchtigen. Es werden die Wasserleitungen ausgewechselt, der zu kleine Mischwasserkanal vergrößert und ein neuer Oberflächenkanal gebaut. Die Wasserleitung ist außen von Asbest umhüllt, was den Austausch notwendig macht. Der krebserregende Stoff komme nicht mit dem Wasser in Berührung, so Bürgermeister Marco Friepes (CSU/Aktive Bürger). Befürchtet hatte dies Norbert Sebald (BRW).

Bilderstrecke zum Thema

Achtung, Schlagloch! Hier geht es in Stadt und Landkreis Forchheim holprig zu

Mehr Buckelpiste als Straße? NN-Leser haben uns gemeldet, welche asphaltierte Wege sie besonders ärgern. Die Redaktion hat bei den zuständigen Behörden und Kommunen nachgehakt.


Die Arbeiten werden in drei Abschnitten durchgeführt: von November 2020 bis Juni 2021 das Stück bis zur Einmündung Schlossplatz. Danach folgt bis März 2022 das Teilstück bis zur Einmündung des Langen Grabens und ab April 2022 bis zum Jahresende 2022 das letzte Teilstück. Die Kosten liegen insgesamt bei 3,075 Millionen Euro. Davon entfallen auf die eigentliche Straße rund eine Million Euro, auf die 555 Meter lange Wasserleitung 440 000 Euro, auf den Mischwasserkanal 820 000 und ebenso viel auf den Oberflächenkanal.

"Angespannte Finanzlage"

Weilersbach wurde vom Landratsamt als Gemeinde "mit angespannter Finanzlage" eingestuft, was zu einer höheren Förderung führen wird, so Friepes. Die Entwurfsplanung wurde von der Regierung von Oberfranken genehmigt. Für die Wasserleitung liegt die Zuschusshöhe bei 80 Prozent. Die Förderhöhe für die weiteren Maßnahmen ist noch nicht bekannt.

Ende Juli führt die Gemeinde eine Begehung vor Ort mit den Anwohnern durch. Probleme der Anwohner im Zuge der Baumaßnahmen sollen gehört werden. Das Ergebnis der Begehung fließt in die Ausführungsplanung ein. Ende August wird die Baumaßnahme ausgeschrieben und die Vergabe soll noch im Oktober erfolgen.

Alfons Roppelt (BRW) wies darauf hin, dass die geplante Umleitungsstrecke über die Hohe-Rain-Straße eine Engstelle enthalte. Er müsse vor Baubeginn noch etwas gemacht werden. Die Gemeinde favorisiert eine Ampellösung.

PAULINE LINDNER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weilersbach