Mittwoch, 20.11.2019

|

Heroldsbach: Alt und Jung können sich austoben

In der Ortsmitte wurde der erste Mehrgenerationenspielplatz in Betrieb genommen. - 30.09.2019 12:15 Uhr

Pfarrer Klaus Weigand und Pfarrerin Heike-Andrea Brunner-Wild durchschnitten das Band zum Spielplatz mit Landrat Hermann Ulm (5.v.li.), Bürgermeister Edgar Büttner (li.) und Fördermittel-Manager Anton Eckert (2.v.li.). © Foto: Alexander Hitschfel


Bürgermeister Edgar Büttner (SPD) informierte, dass sich der Gemeinderat seit 2016 mit dem Mehrgenerationenspielplatz beschäftigte. Ursprünglich sei er im neuen Baugebiet "Kummertsreuth II" geplant gewesen. Anton Eckert, im Landratsamt Manager für europäische Fördermittel, hatte für diesen Standort aber nur geringe Förderchancen gesehen.

Für die Errichtung habe man mit den Firmen Hags und Merry go round zusammengearbeitet, die große Erfahrungen mit derartigen Motorikparks hätten, so Büttner. Im April 2017 war ein neuer Standort gefunden, auf einem rund 1500 Quadratmeter großen Gelände in der Ortsmitte. Er liegt in unmittelbarer Nähe des Rathauses, des Pfarrheims und des Bürgerhauses (Kuratenhaus).

Im Zentrum des Konzeptes stünden die individuellen Entwürfe für unikate Spielanlagen und Motorikparks. Alle Objekte und Anlagen seien an die Besonderheiten des Ortes angepasst, die Szenarien für Menschen jeden Alters sowie jeder konstitutionellen Verfassung konzipiert wurden. Egal ob Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren, egal ob für Menschen mit oder ohne Handicap, die Belange aller Menschen stünden im Mittelpunkt des Denkens. Die Motorikpark-Geräte seien themenbezogen in voneinander abgegrenzten Bewegungsräumen angeordnet. So seien Bewegungsräume wie "Kreatives Aufwärmen", "Balancierparcours", "Beweglichkeit und Dehnen", "Sensorik und Präzision" und "Motorisches Sitzen" vorhanden.

Seinen Dank richtete Büttner an das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, welches für die Realisierung des Projektes eine LEADER-Förderung von 99 816 Euro bereitgestellt hatte. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 270 000 Euro und könnten sich – nachdem die Schlussrechnung noch ausstehe – noch leicht erhöhen, so Büttner. So würden Mehrkosten für einen Motorikkreisel, die Verlegung des Hirtenbaches (welcher nun durch den Spielplatz verläuft) und ein Wasserspielplatz dazu kommen.

Der großzügig angelegte Spielplatz lockt inzwischen nicht nur Bürgerinnen und Bürger auch aus Nachbarlandkreisen an, so Büttner. Kirchlich gesegnet wurde der Platz durch Pfarrer Klaus Weigand und Pfarrerin Heike-Andrea Brunner-Wild. Landrat Hermann Ulm (CSU) beglückwünschte zu diesem Projekt, welches von der tollen Gestaltung her nur schwer zu überbieten se. Anton Eckert beglückwünschte die "Mehrgenerationen-Heroldsbacher" zu dieser Realisierung. Eckert ernannte Bürgermeistermeister Edgar Büttner zum "Vorturner von Heroldsbach". Heroldsbach sei neben dem Mehrgenerationenspielplatz mit dem Kuratenhaus und mit der Fledermaushöhle mit zwei weiteren Projekten in der LEADER-Förderung sehr gut mit Fördermitteln ausgestattet worden. Kinder, Jugendliche, Senioren und Erwachsene nahmen den Motorikpark unter Beschlag und testeten was das Zeug hielt.

ALEXANDER HITSCHFEL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Heroldsbach