14°

Mittwoch, 23.10.2019

|

Die Kapelle auf dem Walberla wird erneuert

Gotteshaus-Sanierung auf dem "Berg der Franken" nimmt Form an - 23.03.2019 14:00 Uhr

Seit Jahren ist die Walburgiskapelle marode. Beim Termin vor Ort zeigte sich Pfarrer Michael Gehret mit der bisherigen Renovierung zufrieden. © Franz Galster


Der Frühling kündigt sich an. Darüber können sich Pfarrer Michael Gehret und die Kirchenverwaltung der Pfarrgemeinde St. Matthäus in Wiesenthau besonders freuen. Das Wetter kommt ihnen entgegen bei der überfälligen Renovierung der Walburgiskapelle auf dem Walberla. Man hatte das Projekt seit Jahren im Auge, wissend, dass ein beträchtlicher Aufwand zu treiben ist. Auch der Denkmalschutz ist zu berücksichtigen.

Ein Sturm wehte 2018 Ziegel vom Dach, es wurde das Ausmaß des Schadens im Dachbereich erkennbar. Die Kapelle steht zum Teil auf Fels, zum Teil auf aufgeschüttetem Material, was zu empfindlichen Rissbildungen im Mauerwerk führte.

Neue Latten bekommt das Dach der Walburgiskapelle. Im Anschluss deckt die Zimmerei Erlwein aus Schlaifhausen es mit Biberschwanzziegeln. © Franz Galster


Im November 2018 wurden die Risse verpresst, das Mauerwerk stabilisiert und eine Drainage zur Trockenlegung des Fundaments angebracht. Der Winter bremste dann die Arbeiten. Im Gespräch mit Thomas Erlwein von der gleichnamigen Zimmerei in Schlaifhausen zeigte sich Pfarrer Gehret mit dem Fortschritt zufrieden.

Die letzten Wochen waren aufregend: Die Stürme und Wetterkapriolen entwickeln auf dem sogenannten heiligen Berg der Franken eine besondere Dynamik, verursachten aber glücklicherweise keine größeren Schäden. Erlwein erläuterte die umfangreichen Zimmerarbeiten. Der Dachstuhl wurde komplett überarbeitet, Teile ausgetauscht. Eisenbänder verbinden künftig die Giebelseiten und Seitenwände mit dem Deckengebälk. So soll ein stabiles Ganzes entstehen.

Bilderstrecke zum Thema

Walberlafest 2018: Ein Festwochenende wie aus dem Bilderbuch

"Oagschdoch'n is!" Bei bestem Wetter begann am Freitagabend das Walberlafest, Bürgermeisterin Anja Gebhardt persönlich hat für die ersten Liter fließenden Bieres gesorgt. Sonne und wolkenloser Himmel lockte auch am Samstag und Sonntag auf den "Berg der Franken". Hier sind die Bilder.


Bei der Vermessung, so Thomas Erlwein, stellten sie fest, dass sich der Turm um sechs Zentimeter zur Seite verlagert hatte. Er wurde neu ausgerichtet. Jetzt ist Erlwein mit seinen Leuten dabei, das Dach mit Biberschwanzziegeln zu decken.

Im Innern des Gotteshauses hat man die Holzdecke sorgfältig überarbeitet. Die Wände sind innen und außen abschließend komplett neu zu verputzen. Der Fußboden wird voraussichtlich so belassen.
Die Kirchentür zeigt noch Spuren eines früheren Einbruches. Überarbeiten oder neu ist hier die Frage. In jedem Falle soll sie ein Fenster erhalten, sodass der Besucher selbst bei verschlossener Tür künftig einen Blick ins Innere werfen kann. Alles in allem ist viel Handarbeit gefragt, Maschinen kommen nur sehr begrenzt zum Einsatz.

Bilderstrecke zum Thema

So schön ist Franken: Herrlicher Blick vom Walberla

Das Walberla in der Fränkischen Schweiz zog schon in der Jungsteinzeit die Menschen in seinen Bann und hat bis heute nichts von seiner Magie verloren. Unser Fotograf Roland Huber hat an einem schönen Spätsommertag den Aufstieg gewagt und zeigt uns, wie schön es hier oben ist.


„In der dritten Generation beschäftigen wir uns mit dem Kirchlein, es begann mit meinem Opa 1966“, erinnerte sich Thomas Erlwein. 250.000 Euro, so Pfarrer Gehret, werden am Ende der Renovierung voraussichtlich als Kosten zu Buche stehen. Das Erzbistum Bamberg, die Oberfrankenstiftung, das Landesamt für Denkmalpflege, die umliegenden Gemeinden und nicht zuletzt die Kirchengemeinde Wiesenthau schultern das Projekt gemeinsam.

„Es gibt viele Sponsoren und großzügige Gönner“, sagt Gehret, „dafür sind wir unendlich dankbar. Wir brauchen sie aber auch, ohne sie ginge es nicht“. Im Juli 2019 ist die offizielle Wiedereinweihung geplant. Über das Mitwirken von Erzbischof Ludwig Schick würde man sich sehr freuen. Eingeladen ist er.

Franz Galster

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Wiesenthau, Kirchehrenbach, Leutenbach