18°

Dienstag, 04.08.2020

|

zum Thema

Trinkend und rauchend "im" Theater Erlangen

Die Stream-Premiere von "Let them eat money" als Selbstversuch - 13.07.2020 10:30 Uhr

Kamera, Projektion, und das Theaterspiel auf Film gebannt: In Corona-Zeiten funktioniert Theater so. © Kai Wido Meyer


In Erlangen ist Premiere – und ich sitze am Schreibtisch. Ein kühles Getränk, der Aschenbecher in Reichweite, meine Beine bequem über die Lehne des Sessels gestreckt, vor mir der Laptop. Auf dem Bildschirm erscheint der Innenraum des Markgrafentheaters: Er ist gähnend leer. Und doch soll es gleich losgehen.

Bilderstrecke zum Thema

Ein Stück am Theater Erlangen entsteht

Arne Seebeck hat die Entstehung von „#Meinungsmacher“ am Theater Erlangen von der Bauprobe bis zur Premiere im Markgrafentheater als stiller Beobachter mit der Kamera begleitet.


Von der Dramaturgie habe ich gerade drei "Links" zugeschickt bekommen, auf die ich jeweils zur fest angegebenen Zeit klicken soll: 19 Uhr Einführung, 19.30 Uhr Vorstellung, 21 Uhr Nachgespräch. Der Zuschauer hat sieben Euro für die Teilnahme an diesem Abend bezahlt, abgerechnet irgendwie über das System. Ohne Eintritt kein Klick, das ist klar.

Bilderstrecke zum Thema

Jubiläum! Erlangen feiert 300. Geburtstag des Barocktheaters

Im Januar 1719 wurde das Markgrafentheater eröffnete. 300 Jahre und viele, viele Theateraufführungen später, wird das Jubiläum des ältesten bespielte Barocktheater Süddeutschlands gefeiert.


Auf dem Display erscheint jetzt ein Herr, der in einem Armstuhl wohl im oberen Foyer des Markgrafentheaters sitzt. Live, wie der Mann betont, der sich als Dramaturg Udo Eidinger vorstellt und der sagt, dass es eigentlich "traurig" sei, so allein hier zu sitzen. Er erzählt ein wenig kryptisch, worin es gleich in dem Stück "Let them eat money" gehen wird, dass die Inszenierung zunächst für einen richtigen Theaterabend geplant war, wegen Corona aber völlig neu gedacht werden musste. Unter seinem Bild ist die Zahl der gerade live anwesenden Zuschauer eingeblendet: 69. Um 19.30 Uhr sitze ich wieder am Schreibtisch: Auf dem Schirm hebt sich kein Vorhang, es geht gleich los mit dem Film, der Theater sein soll – oder umgekehrt. Ich schalte auf Vollbild, vielleicht, um dem Ereignis ein bisschen größere Würde zu geben, und schaue. Von rechts kommt jetzt Kater Emil und will über die Tastatur laufen. Ich verscheuche ihn unsanft: Das gehört sich nicht mitten in einer Vorstellung. Mein Handy klingelt – und niemand regt sich auf. Nach 90 Minuten ist Schluss: kein Applaus, nur ein Abspann wie im Fernsehen. 176 andere Teilnehmer, verrät mir der Computer, haben mit mir zusammen und doch irgendwo verstreut in der Region das Stück gesehen. Nach den gerade geltenden Corona-Regeln dürften so viele tatsächlich nicht auf einmal ins richtige Theater.

Hier gibt`s mehr zum Theater Erlangen

Um neun sehe ich wieder das Foyer des Theaters. Neben dem Dramaturgen sitzen jetzt im gebührenden Abstand zwei junge Menschen: Es sind Vertreter der Fridays for Future-Bewegung, die sich zum Stück äußern sollen. Die Atmosphäre hat den Charme einer Telekolleg-Sendung über Latein. Die drei Menschen reden aber nur wenig über Theater, was den "Followern", die ihre Kommentare rasch einbloggen, auch sauer aufstößt. Dafür mahnen die aktiven Jugendlichen, dass wir, wenn wir so weiter machen, "an die Wand fahren". Der Erkenntnisgewinn ist dünn, die Eigenwerbung für die Öko-Bewegung aber hat hingehauen. Nach einer Dreiviertelstunde macht der Dramaturg Schluss und bedauert, dass es nun keine Premierenparty geben wird.

Bilderstrecke zum Thema

Von Theke zu Theke mit dem Theater Erlangen

Die ausverkaufte "Lange Nacht des Tresenlesens" im Rahmen des Jubiläumsprogramms "300 Jahre Theater Erlangen" hatte jede Menge Überraschungen fürs Publikum parat.


Tja, so funktioniert Theater eben heute. Der Kater kommt zurück, fläzt sich vor den dunklen Bildschirm und schläft seelenruhig ein.

BERND NOACK

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen