22°

Donnerstag, 13.08.2020

|

Tiefflieger über Kleingeschaidt

Fritz Ziegler kann sich noch an das Geschehen 1945 erinnern: Als die Briten ein Postauto angriffen - 14.04.2020 10:00 Uhr

Fritz Ziegler erläutert am Bahnhof in Großgeschaidt, wie dort ein Zug der Gräfenbergbahn von Tieffliegern beschossen wurde und die Fahrgäste neben einem Lagerhaus, das sich neben den Geleisen befand, Schutz suchten.

© Ernst Bayerlein


Die Bombenangriffe der Alliierten vor allem auf Nürnberg nahmen immer mehr zu, Ziele waren zum einen die Fabriken der Rüstungsindustrie, zum anderen sollte aber auch die Bevölkerung "mürbe" gemacht und gegen das Hitlerregime und der Weiterführung des Krieges aufgebracht werden.

Draußen auf dem Land erlebte die Bevölkerung nur wenige Bombenangriffe, große Angst hatten die Menschen aber in den letzten Kriegswochen vor den alliierten Tieffliegern. Dies waren kleine einsitzige Jagdflugzeuge mit mehreren Maschinengewehren bestückt die in niedriger Höhe flogen und auf Kraftfahrzeuge oder die Eisenbahn, manchmal auch auf Menschen schossen.

Die Tiefflieger kamen in kleinen Gruppen so zwischen zwei und acht Maschinen. Hatten sie ein Ziel ausgemacht kam ihre Taktik zur Anwendung. Als erstes lösten sich zwei Maschinen von der Gruppe und flogen im Bogen zum Angriff, wobei der erste Flieger austestete, ob sich in Reichweite eine Deutsche Bodenabwehr befand. Für die Opfer ging dann alles sehr schnell, wenn der erste Feuerstrahl nicht traf, kam der zweite.

Einen Angriff auf ein Postauto am Großgeschaidter Berg erlebte Fritz Ziegler als Bub selber mit. Es war ein Motorengeräusch am Himmel von fünf Flugzeugen die von Norden nach Süden flogen. Sie flogen so niedrig, dass man die Hoheitszeichen der Engländer unter den Tragflächen erkannte. Plötzlich kamen zwei Maschinen zurück und griffen ein Postauto auf der Bundesstraße 2 an. 

Bilderstrecke zum Thema

Bilder der Zerstörung: Nürnberg vor und nach den Bombenangriffen von 1945

Am 2. Januar 1945 zerstörten britische Bomben die komplette Nürnberger Altstadt. Dabei starben 1850 Menschen, 100.000 verloren ihr zu Hause. Tausende Tonnen Sprengmaterial wurden über der Innenstadt abgeworfen. Die Trümmer der Nürnberger Wahrzeichen werden zum Abbild einer vom Krieg gezeichneten Gesellschaft. Die Fotos des Stadtarchivs Nürnberg zeigen die verheerenden Schäden.


Die Feuerstöße wurden schon vor dem Ziel ausgelöst und zwar über dem Ort Kleingeschaidt. "Ein ohrenbetäubendes Rattern war das als ginge die Welt unter, wir Buben warfen uns flach auf den Boden", kann sich Fritz Ziegler noch genau erinnern. Dann stieg Rauch aus dem brennenden Postauto auf, die Fahrerin war tot.

Fritz Ziegler hat mehrere Tieffliegerangriffe im Erlanger Oberland aufgelistet, so in Steinbach, einen Weiteren bei Großgeschaidt in Richtung Johannisthal, einen bei Eschenau auf freiem Feld, einen bei Forth auf die Gräfenberg-Eisenbahn und einen weiteren Angriff auf den Personenzug am Großgeschaidter Bahnhof. Eine Frau berichtete, dass ein Tiefflieger sein Ziel zweimal anflog, die Fahrgäste suchten Schutz hinter einer Halle, die neben dem Bahnkörper stand. Der Sockel der Halle ist heute noch sichtbar. Die Lokomotive wurde voll getroffen und durchlöchert, selbst die Räder. Eine Frau wurde von einer Kugel getroffen und verletzt, sie überlebte.

Nach der Einnahme von Kalchreuth am 16. April 1945 stießen die Amerikaner mit Panzer und mit auf Fahrzeugen sitzenden Infanteristen weiter nach Heroldsberg vor. Auf halben Weg, in der ehemaligen Ziegelhütte, heute ein Reitstall, wurde aus einer deutschen Flakstellung heraus geschossen. Die US-Feldartillerie kämpfte sich den Weg frei.

Zuvor waren noch zahlreiche Heroldsberger und auch einige Kalchreuther Zivilisten in der Ziegelhütte. Im Gebäude lagerten nämlich große Mengen Grundnahrungsmittel der Deutschen Wehrmacht und jeder konnte sich nach Herzenslust bedienen.

Es gab zentnerweise Mehl- und Zuckersäcke sowie Fleisch- und Wurstkonserven alles in Kilogramm-Dosen. Das Problem war der Abtransport und die drohende Gefahr von der deutschen Abwehr-Flak, von Aufklärer-Flugzeugen und von Tieffliegern. Der Rückweg nach Heroldsberg war sehr gefährlich. Eine Frau wurde dabei durch Granatsplitter verletzt.

ERNST BAYERLEIN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Heroldsberg