31°

Dienstag, 11.08.2020

|

Kassiert die Stadt Erlangen noch schnell ab?

Erschließungskosten verärgen die Dechsendorfer - 13.07.2020 14:25 Uhr

Die Anwohner im Giesbethweg in Dechsendorf sind sauer — das zeigt auch dieses kleine Protestplakat an der Baustelle.

© privat


Zum Hintergrund: 2016 hat der Landtag eine Änderung des Kommunalabgabengesetzes beschlossen. Demnach dürfen Kommunen für Straßen, deren erstmalige Herstellung vor mindestens 25 Jahren begonnen wurde (sogenannte Altanlagen) Erschließungsbeiträge nicht mehr erheben. Da die Gesetzesänderung ab dem 1. April 2021 gilt, hat der Gesetzgeber es in die Hände der Kommunen gelegt, vor Ort zu entscheiden, wie sie mit der Regelung umgehen.

Es besteht zum Beispiel die Möglichkeit, dass Kommunen noch vor diesem Stichtag Baumaßnahmen durchführen und dafür Erschließungsbeiträge bei den Bürgern erheben, oder diese nach dem 1. April 2021 abzuwickeln, wobei dafür natürlich keine Erschließungsbeiträge mehr fällig würden. Übergangsweise hätten die Städte und Gemeinden im Freistaat sogar die Möglichkeit, Erschließungsbeiträge für Altanlagen teilweise oder ganz zu erlassen.

Bilderstrecke zum Thema

Ordentlich aufgetakelt: Ansegeln am Dechsendorfer Weiher

Winterpause vorbei: Die Segelgemeinschaft Erlangen lud am Sonntag zum Ansegeln auf den Dechsendorfer Weiher. Endlich kamen also wieder die Riggs (Segel, Mast und Co.) aus den Schuppen und wurden samt dem übrigen "Zubehör" an den Jollen angebracht. Unser Fotograf war mit vor Ort und zeigt uns seine schönsten Bilder.


Betroffen sind in Erlangen unter anderem die Anwohner am Giesbethweg im Ortsteil Dechsendorf. Die Entwurfsplanung für die Herstellung von Parkplätzen auf der nördlichen Seite des Giesbethweges (zwischen den Hausnummern 3 und 11) wurde dabei im Stadtrat am 20. Februar diesen Jahres beschlossen.

Im Zuge der Arbeiten werden sieben neue öffentliche Parkplätze hergestellt sowie zwei neue Grünflächen angelegt und insgesamt acht neue Bäume gepflanzt. Festgelegt wurde die Maßnahme allerdings bereits in einem Bebauungsplan aus dem Jahr 1987.

Bilderstrecke zum Thema

Zwiebelbrot, Geschichte und Musik beim Hohlgassfest in Dechsendorf

Das Dechsendorfer Hohlgassfest ist auch in diesem Jahr wieder ein Magnet gewesen für Touristen und Alteingesessene. Die rund 600 Gäste konnten sich selbst davon überzeugen, wie der Zwiebelkuchen von Frauen in Trachten belegt und vom Bäcker in den Ofen geschoben wird. Wie all die Jahre zuvor zeigte auch die Spinngruppe des Heimat- und Geschichtsvereins wieder ihr altes Handwerk. Am Sonntag wurde dann das Patronatsfest der Kirche Unsere Liebe Frau gefeiert. Nach dem Festgottesdienst zog die Prozession durch den Ort und machte an verschiedenen Stationen Halt.


Die Anwohner vermuten nun, dass der Bau der fehlenden Parkbuchten ausschließlich dem Zweck dient, die offensichtlich bei der Stadt "verschlafenen" Erschließungsbeiträge auf den letzten Drücker erheben zu können. Weitere Betroffene im Bereich der nahegelegenen Waldseestraße, die für eine andere Erschließungsmaßnahme ebenfalls von der Stadt zur Kasse gebeten werden, kritisieren außerdem, dass das betroffene Erschließungsgebiet falsch dargestellt ist "und somit die Berechnung fehlerhaft sein muss".

Insgesamt sei man enttäuscht über das "Verhalten der Stadt Erlangen". "Während einerseits auf allen politischen Ebenen über Entlastungen der Privathaushalte nachgedacht wird und Großkonzernen Milliardengeschenke gemacht werden, zögert die Stadt Erlangen nicht, Haushalte noch schnell mit hohen vier- bis fünfstelligen Beträgen zu belasten", heißt es in einer E-Mail, die unserer Zeitung vorliegt.

Dass die Stadt die Anlieger über die voraussichtlichen Kosten über die erst jüngst fertig gestellten Maßnahmen nicht informiert hat, stellt für die Anwohner "ein weiteres fragwürdiges Verhalten" dar, da finanziell schwächere Anlieger in diesem Fall einen Antrag an den sogenannten Erschließungsnotfallfonds hätten stellen können, um von dort finanzielle Unterstützung zu erhalten. Diese Möglichkeit ist aber am 31. Dezember 2019 ausgelaufen.

Bilderstrecke zum Thema

Jammen und genießen bei Jazz am See am Dechsendorfer Weiher

Tausende Besucher strömten am Sonntagabend zum Dechsendorfer Weiher, um der ganzen Bandbreite des Jazz zu frönen. Mit George Benson, Torsten Goods, Jan Miserre und Christian von Kaphengst waren echte Hochkaräter des Jazz nach Erlangen gekommen, um gemeinsam zu jammen.


Ungeachtet dessen, bleibt die Stadt bei ihrer Haltung. In einer Stellungnahme gegenüber unserer Zeitung heißt es: "Die Stadt Erlangen hat sich entschieden, Altanlagen nach Möglichkeit fertig zu stellen und die Erschließungsbeiträge abzurechnen. Hierbei wurden insbesondere auch Erschließungsanlagen berücksichtigt, bei denen in der Vergangenheit sogenannte Vorausleistungen auf die zu erwartenden Erschließungsbeiträge erhoben wurden."

So wurden in Erlangen in der Regel bei Beginn der erstmaligen Herstellung dieser Altanlagen Vorausleistungen in Höhe des voraussichtlich anfallenden Beitrags erhoben. "Diese werden bei der nun anstehenden Beitragsabrechnung als Abschlagszahlung berücksichtigt und verringern damit die Beitragsforderung erheblich", heißt es in der Stellungnahme weiter. Zum Teil ergäben sich für einige Betroffene damit sogar Rückzahlungen.

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen, Dechsendorf, Dechsendorf