Mittwoch, 11.12.2019

|

zum Thema

Fridays for Future Erlangen spricht sich für StUB aus

Initiative unterstützt die Trasse, die von Nürnberg nach Herzogenaurach führen soll - 15.07.2019 13:15 Uhr

Mit diesen und anderen Plakaten zeigte sich die Fridays-for-Future-Bewegung kürzlich in der Erlanger Innenstadt. © André De Geare


FfF begrüßt, dass durch den Verschwenk "Sieboldstraße" mehr Menschen an die Straßenbahn angeschlossen werden und die wichtige Fahrradroute in der Nürnberger Straße nicht tangiert wird. 


Stadt-Umland-Bahn: So soll die Strecke verlaufen


Die Führung durch den Regnitzgrund wird akzeptiert, da mit der Wöhrmühlbrücke und der Umfahrung der Seelöcher eine Trasse gefunden wurde, die nach aktuellem Stand im Rahmen des Realisierbaren beziehungsweise Förderfähigen möglichst wenige Lebensräume zerschneidet.

Bilderstrecke zum Thema

Fridays for Future-Demo in Erlangen: "Werdet zu Helden eurer Enkel"

Ein neuer Freitag, eine neue Demo: Diesmal versammelten sich hunderte Schüler auf dem malerischen Altstädter Kirchplatz - und forderten lautstark einen Umschwung in der Klimapolitik. Hier kommen die Fotos von dem Schülerstreik.


Fridays for Future Erlangen fordert jedoch, dass die Brücke so CO2-neutral und so schonend wie irgend möglich gebaut wird; eine Nutzung auch für den Radverkehr sei wesentlich. Im Bereich zwischen Erlangen und Herzogenaurach sollte der Verlauf möglichst den Flurwegen folgen, um auch dadurch die Zerschneidung der Landschaft zu verringern.

 

 

Bilderstrecke zum Thema

Alles, was Sie über die StUB wissen müssen

Die StUB ist das wohl meistdiskutierte Großprojekt in der Metropolregion, und das schon seit Jahren. Doch worum wird eigentlich so sehr gestritten? Wohin soll die StUB einmal fahren, wer bezahlt das Vorhaben - und was wären die Alternativen? Unsere Bildergalerie hat die Antworten.


en

22

22 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Erlangen, Nürnberg