Sonntag, 17.11.2019

|

zum Thema

Datev wächst weiter: Umsatz legt um über sechs Prozent zu

Nürnberger IT-Dienstleister stellt außerdem vermehrt Mitarbeiter ein - 19.07.2019 15:05 Uhr

Der Nürnberger IT-Dienstleister Datev mit seiner Zentrale nahe der Fürther Straße ist weiterhin auf Erfolgskurs. © Daniel Karmann, dpa


Die Nürnberger Datev bleibt auf Wachstum programmiert. Im vergangenen Geschäftsjahr war der IT-Dienstleister für die steuerberatenden Berufe in den Club der Umsatzmilliardäre aufgerückt. Die Erlöse stiegen 2018 um 5,7 Prozent auf 1,034 Milliarden Euro. Dieser positive Trend setzt sich im 1. Halbjahr 2019 mit einem Umsatzwachstum von 6,6 Prozent auf 546 Millionen Euro fort.

Mitarbeiterzahl steigt weiterhin

Auch das Personal wird weiter aufgestockt. Die Mitarbeiterzahl im Datev-Campus an der Fürther Straße sowie den anderen Standorten in der Stadt wuchs im Vorjahresvergleich um fünf Prozent auf jetzt 7760 – Tendenz weiterhin steigend. "Die aktuellen Zahlen deuten darauf hin, dass das Überschreiten der Umsatzmilliarde keine Eintagsfliege war", sagt Vorstandschef Robert Mayr. Und Finanzvorständin Diana Windmeißer avisiert für das Gesamtjahr beim Umsatzplus erneut "eine Fünf vor dem Komma".

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Das genossenschaftliche Softwarehaus, das unter anderem für über 40.000 Steuerberater, Anwälte und Wirtschaftsprüfer sowie deren mittelständische Mandanten monatlich rund 13 Millionen Lohn- und Gehaltsabrechnungen erstellt, setzt dabei weiterhin konsequent auf die Digitalisierung – im eigenen Unternehmen, im Berufsstand sowie bei den vertretenen Mandanten. In den Steuerkanzleien würde verstärkt in digitale Abläufe investiert, so der Datev-Chef. Allerdings sieht er hier "noch Luft nach oben".

Softwareunternehmen im Auge

Die Datev selbst treibe die digitale Transformation auf allen Ebenen intensiv voran, so Mayr. Die Nürnberger gehen dafür jetzt auch auf Einkaufstour: Die Datev wird mit 25,9 Prozent beim Nürnberger Softwareunternehmen Adorsys einsteigen – sofern die Kartellbehörden zustimmen. Beide Unternehmen arbeiten bereits bei der Entwicklung von Apps und Plattformen zusammen, mit denen die Datev sich künftig auch mit Serviceangeboten direkt an private Steuerzahler wenden will. Für „einfache private Einkommenssteuererklärungen“ wurde ein App- und Webangebot entwickelt, das derzeit getestet wird und Anfang 2020 freigeschaltet werden soll. Auf der Plattform haben die Steuerbürger die Möglichkeit, direkt den Kontakt zu einem Steuerberater anzubahnen.

Gabi Wald-Hauf

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region