Sonntag, 05.04.2020

|

zum Thema

Coronavirus in der Region: Das ist der aktuelle Stand

1963 Infektionen in Mittelfranken nachgewiesen - 04.04.2020 15:30 Uhr

Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sind derzeit 23.049 Menschen im Freistaat positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. 370 Menschen sind im Freistaat bereits an der tödlichen Krankheit gestorben. (Stand Samstag, 4. April um 10 Uhr)

Von der Gesamtzahl der Fälle in Bayern gelten 4540 als genesen. Die Anzahl der Genesenen beruht auf einer Schätzung des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, die sich an den Kriterien des Robert Koch-Instituts orientiert. (Stand Samstag, 4. April um 10 Uhr)

In Deutschland sind laut Robert Koch-Institut mehr als 85.500 Infektionen bekannt. Bislang gibt es mindestens 1150 Todesopfer in der Republik. (Stand Samstag, 4. April um 10 Uhr)

Bis Samstag, 4. April um 14 Uhr, sind dem Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg 451 Infektionen im Stadtgebiet bekannt. Das Gesundheitsamt betreut derzeit 2459 Kontaktpersonen. Aus der Quarantäne entlassen werden konnten neben den bereits am Donnerstag, 2. April, gemeldeten 49 ehemaligen Infizierten inzwischen insgesamt 1143 Kontaktpersonen. Bis zum 4. April, 14 Uhr, sind sechs Covid-19-Patienten in Nürnberg verstorben.

Aktuelle Anzahl an Corona-Fällen in den bayerischen Regierungsbezirken:

Mittelfranken: 1963 Personen (276 Fälle mehr als am Vortag)

Oberfranken: 1690 Personen (161 Fälle mehr als am Vortag)

Unterfranken: 1668 Personen (100 Fälle mehr als am Vortag)

Oberpfalz: 2488 Personen (220 Fälle mehr als am Vortag)

Niederbayern: 2258 Personen (182 Fälle mehr als am Vortag)

Oberbayern: 10.893 Personen (962 Fälle mehr als am Vortag)

Schwaben: 2089 Personen (186 Fälle mehr als am Vortag)

Quelle: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Stand: 4. April, 10 Uhr.

Hintergründe zu den Zahlen, die das Robert-Koch-Institut veröffentlicht, finden Sie hier.

Alle aktuellen Entwicklungen lesen Sie hier im Live-Blog.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.



+++ Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig! +++


Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit und was tut man, wenn man sich in einer betroffenen Region befindet oder dort zu Besuch war? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Corona und Homeoffice

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg, Erlangen, Bamberg