21°

Sonntag, 19.05.2019

|

Generalsanierung des Bamberger Volksparks steht an

Geldsegen aus Berlin zur Aufwertung des Sportgeländes - 17.04.2019 17:47 Uhr

Unter anderem soll im Zuge der Sanierungen der "Rote Platz" in ein Kunstrasenspielfeld umgewandelt werden. © Zink


Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) und Sportreferent sowie Zweiter Bürgermeister Christian Lange freuten sich über die Nachricht, dass Gelder zur Sanierung des historischen Volksparks aus Berlin fließen werden: "Dank des großen Engagements von Andreas Schwarz haben wir die einzigartige Möglichkeit, das Volksparkgelände umfassend zu sanieren und aufzuwerten", so Starke. Der Dank von OB und Bürgermeister an Andreas Schwarz gab dieser prompt an die Stadt für deren gute Zusammenarbeit zurück. Wörtlich sagte er: "Ich bin heute einfach sehr froh, dass wir wieder ein so wichtiges Herzensprojekt für die Stadt umsetzen können."

Geplante Maßnahmen

Im August 2018 hatte sich die Stadt für das Bundesförderprogramm beworben. Das Garten- und Friedhofsamt umriss folgende Projektschritte:

  • Generalsanierung Volksparkstadion (ab 2019)
  • Sanierung des bestehenden Kunstrasens (ab 2019)
  • Umwandlung des "Roten Platzes" in ein Kunstrasenspielfeld und Wiederherstellung des Rasenplatzes neben dem MTV nach dem historischen Lagekonzept (ab 2020)
  • Sanierung ehemaliger Platz des SC 08 Bamberg (ab 2020)
  • Sanierung des Platzes der 12er/ehemalige Radrennbahn (ab 2020)
  • Sanierung der historischen Hauptachsen und Wegebeziehungen und Definition der Zugänge der Volksparkanlage (ab 2021)

Zeiten und Fördersumme

Nun sind 2,6 Millionen Euro für die Laufzeit von 2018 bis 2022 bewilligt. Der Eigenanteil Bambergs liegt bei rund 430.000 Euro. Der Volkspark feiert 2026 seinen 100. Geburtstag. Bis dahin soll er in neuem Glanz erstrahlen. Noch 2019 wird mit dem Sanierungsarbeiten begonnen. 

Helke Jacob

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bamberg