11°

Mittwoch, 16.10.2019

|

Vorsitzende im Amt bestätigt

Zwei zusätzliche Großprojekte des BDKJ in diesem Jahr - 25.03.2019 11:44 Uhr

Der neue BDKJ-Dekanatsvorstand mit "Stoppi" dem Maskottchen für die 72-Stunden-Aktion: Stefan Fretschner und Nicola Reina (v.l.). © Claudia Lehner


Der befasste sich neben den Foto-Wettbewerb und der BDKJ-Wahl-Box zur Landtagswahl in Bayern, drei Gottesdiensten an besonderen Orten und dem Dekanats-Ministranten-Tag auch mit einer Vielzahl an Vertretungsaufgaben.

Die Jahresrechnung konnte mit einem deutlichen Gewinn abgeschlossen werden, was dem Ausschöpfen von Fördergeldern für die einzelnen Projekte und dem nicht vollbesetzten Dekanatsvorstand geschuldet ist. Michael Ziegler vom BDKJ-Diözesanvorstand in Bamberg lobte Nicola Reina und Stefan Fretschner für ihre großartige Arbeit und die Fülle an Aktionen, die sie zu zweit im vergangenen Jahr für die Kinder und Jugendlichen im Dekanat Neustadt/Aisch auf die Beine gestellt haben.

Nur zwei von acht Vorstandsposten besetzt

Der Wahlausschuss konnte zwar keine neuen Kandidatinnen und Kandidaten für das Amt des BDKJ-Dekanatsvorstands gewinnen, aber die beiden amtierenden Vorstände zu einer erneuten Kandidatur motivieren. So wurden Nicola Reina und Stefan Fretschner einstimmig als Dekanatsvorstände des BDKJ Neustadt/Aisch wiedergewählt. Judith Baumer (KjG Ullstadt) und Katharina Klein (KjG Bad Windsheim) werden den Dekanatsvorstand als Delegierte beim Kreisjugendring unterstützen und ein Wahlausschuss, bestehend aus Claudia Lehner (DPSG Uffenheim), Katharina Klein und Nicola Reina, weiterhin nach geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten für den Dekanatsvorstand suchen.

Nicola Reina und Stefan Fretschner haben auch in diesem Jahr alle Hände voll zu tun, gilt es neben drei Gottesdiensten an besonderen Orten, dem Dekanats-Ministranten-Tag am 20. Juli und einem Beach-Volleyballturnier am 13. Juli auch die bundesweite 72-Stunden-Aktion des BDKJ vom 23. bis 26. Mai fürs Dekanat Neustadt/Aisch zu organisieren. Vier Aktionsgruppen aus Seinsheim, Bad Windsheim, Neustadt/Aisch und Markt Bibart haben sich dafür bereits angemeldet und nun müssen für diese Jugendgruppen geeignete Projekte gefunden werden, in denen sie in drei Tagen die Welt ein bisschen besser machen können.

Logo-Wettbewerb beschlossen

Sehr intensiv diskutierten die Delegierten den Wunsch der "Arbeitsgruppe Fromm" im BDKJ Neustadt/Aisch, mit einem Logo-Wettbewerb ein neues, für die Zielgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen ansprechendes Logo für die Gottesdienste an besonderen Orten zu finden. Junge Menschen aus Jugendarbeit und Schule, die Lust auf Logogestaltung haben, sollen bis zum Jahresende Vorschläge einreichen können und eine Jury das zukünftige Logo küren. Am Ende wurde der mehrfach geänderte und ergänzte Antrag einstimmig beschlossen und mit einem guten Etat ausgestattet. So kann nun die "AG Fromm" die weitere Planung und Ausschreibung des Logo-Wettbewerbs übernehmen.

Bei der Beratung des Haushaltsplans äußerten die Delegierten den Wunsch, dass der BDKJ Neustadt/Aisch attraktive Großspielgeräte anschaffen solle, welche die Mitgliedsverbände für ihre eigenen Aktionen mit Kindern und Jugendlichen ausleihen können. Der BDKJ-Dekanatsvorstand findet die Idee Der BDKJ-Dekanatsvorstand findet die Idee gut und freut sich auf konkrete Vorschläge aus den fünf Mitgliedsverbänden.

nb

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bad Windsheim