Mittwoch, 23.10.2019

|

SG muss "bittere Pille" schlucken

Lenkersheim/Bad Windsheim verliert Relegationsspiel vor 326 Zuschauern gegen Uffenheim II mit 0:1. - 13.06.2019 18:33 Uhr

Der Lenkersheimer Matthias Thürauf (in Schwarz) im Zweikampf mit dem Uffenheimer Johannes Walter, Oliver Weiss schaut gespannnt zu. © Foto: Frank Wiemer


Nach einem 1:1 und einem 2:1 für Uffenheim in der A-Klassen-Runde war auch der dritte Vergleich in dieser Saison eine Sache "zwischen unterm Strich zwei ebenbürtigen Mannschaften", wie SG-Trainer Eckhard Messics bilanzierte. Uffenheim kam vor 326 Zuschauern in Marktbergel besser rein und hatte – nach einem als Rückpass gewerteten Zuspiel auf SG-Keeper Daniel Deeg – durch einen indirekten Freistoß aus fünfeinhalb Metern Torentfernung die erste ganz dicke Chance. Michael Böhms Schuss wurde aber geblockt. Lenkersheim legte nach 15 Minuten deutlich zu, bekam gegen Ende der ersten Hälfte aber immer größere Probleme mit den vielen Steilpässen des FVU auf dessen schnelle Angreifer.

Mit etwas Glück überstand die SG diese Druckphase. Vor allem der wieselflinke Maximilian Pfitzner war kaum zu halten, war im Torabschluss aber viel zu unpräzise. Ganz blöd aus Lenkersheimer Sicht fiel das letztlich entscheidende Gegentor direkt nach dem Seitenwechsel. Eine flach auf den kurzen Pfosten geschlagene Pfitzner-Ecke kugelte im Fünfmeterraum zwischen unzähligen Beinen umher, ehe Marcel Zeller als erster etwas Überblick erlangte und den Ball über die Linie drückte (49.).

Uffenheim konnte nun kontern und hatte regelmäßig weitere torgefährliche Aktionen. Das Spiel bestimmte jedoch Lenkersheim, das fast nur noch lange Bälle auf Wandstürmer Matthias Thürauf wählte, um in Strafraumnähe zu gelangen. Coach Messics gefiel das nicht unbedingt. "Das spielerische Element hat uns ein wenig gefehlt", befand er. War sein Team dann mal in Tornähe, habe es aus seiner Sicht zu schnell den "finalen, schlauen Pass probiert" statt die Situationen auszuspielen. Vor allem in der Schlussphase habe sich das Fehlen des kreativen Nico Thürauf bemerkbar gemacht, sagte Messics. Der hatte sogar noch in der Startaufstellung gestanden, war aber kurzfristig beruflich verhindert.

Chancen zum im Endeffekt verdienten Ausgleich hatte Lenkersheim dennoch zur Genüge. Ob Freistoß-Kracher von Stephan Vernile (65., 78.), Schüsse aus bester Lage von Simon Stiegler (62.) und Christopher Werlein (77.) oder ein Kopfball von Matthias Thürauf (90.), die Verlängerung war in greifbarer Nähe. Bitter für die SG war, dass nach klarem Feindkontakt Yonas Fisha Negasi im Strafraum zu Fall kam, der Elfmeter-Pfiff aber ausblieb (67.).

Neuer Angriff

So blieb es beim 1:0. Nach dem Aufstieg in die Kreisklasse 2017 und dem erst vom Sportgericht nachträglich annullierten Klassenerhalt 2018 das erste sportliche Scheitern der SG bei der dritten Relegations-Teilnahme in drei Jahren. Für Messics eine "bittere Pille", die seine Jungs nach einer engagierten Saison nun schlucken müssen. Aus seiner Sicht wäre sogar Platz eins in der A-Klasse 4 drin gewesen, "dann hätten wir uns das hier sparen können". In der kommenden Saison wolle der FSV Lenkersheim in jedem Fall wieder vorne angreifen, kündigte er schon einmal an. Uffenheim II trifft am Samstag, 15. Juni, auf den SVS Münchsteinach. Der Sieger ist in der Kreisklasse.

SG Lenkersheim/Bad Windsheim: D. Deeg; A. Wellmann, Vernile, Beck, Flory, S. Wellmann, Müller, Haßler, Werlein, M. Thürauf, Stiegler (Eingewechselt: L. Röstel, Fisha Negasi).

FV Uffenheim II: L. Franz; Weiss, Walter, Bilke, Bracke, Zeller, Böhm, Glorioso, Rigieri, Lange, Pfitzner (Eingewechselt: Hoppe, J. Franz, Stadelmann).

BASTIAN LAUER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Marktbergel