20°

Dienstag, 18.06.2019

|

Musik in der ganzen Stadt beim Kneipenfestival

Festival trifft den Nerv der Bad Windsheimer – Fortsetzung im nächsten Jahr erwünscht - 01.04.2019 18:00 Uhr

Jim Reef alias Dominik Lorenz, Sänger der Dazy Nerds, hat die Menge in der Schüssel im Griff. © Fotos: Wolfgang Grötsch


Im Döblerkeller heizt Black Peach ein.


Im Ofenbänkla präsentierte Andreas Spranger Klassiker zum Mitsingen. Dort hatte sich ein überschaubares, aber stimmgewaltiges Publikum eingefunden, das den Sänger bei Liedern wie "Über den Wolken" kräftig unterstützte. Der Musiker und Entertainer Tim Brown bestritt den Abend im La Bamba ebenfalls Solo.

Das Duo Chabeso bestehend aus Sänger Arne Unbehauen am Piano und Sinisa Mandic am Schlagzeug versetzte die Besucher im Graffiti zurück in die Zeit des Rock’n’Rolls, Rockabilly und Swing sowie Blues der 1940er-, 1950er- und 1960er-Jahre. Besonders die jüngeren Besucher hielt es nicht mehr auf den Stühlen, sie schwangen ordentlich das Tanzbein. Die Bars 1001 Nacht und Sinbad fanden mit den DJs A-Ray und Sinxy vorwiegend Anklang bei den jüngeren Gästen.

Die Schüssel bot den Festivalgängern gleich doppelte Unterhaltung. Dort wechselten sich die Bands Trip 17 und die Dazy Nerds ab. Die Umbaupausen wurden mit Musik vom Band überbrückt. Zog es die Besucher während der Pausen eher in Richtung Bar, versammelten sich die Feiernden während der Darbietungen vor der Bühne. Dominik Lorenz, Sänger der Dazy Nerds, freute sich über die vielen Leute. Die Band hatte sowohl eigene Stücke als auch Cover-Songs im Gepäck.

Im El Plaza wurde die übliche Bestuhlung auf einige Stehtische und Hocker reduziert, um genügend Platz zu schaffen. Dieser wurde auch benötigt. "Die Leute haben getanzt, die Stimmung war gut, also: So what?", sagte der Gitarrist und Sänger Marc Wagner der Band Käpt’n Iglo und lachte. Er würde ein erneutes Gastspiel im nächsten Jahr begrüßen. Auch der Wirt Mevlüt Akgüc zeigte sich zufrieden und wäre wieder mit von der Partie.

Im Döblerkeller sorgten die Musiker der Windsheimer Band Black Peach mit Classic Rock Covern und eigenen Songs für Stimmung. "Nach einer Stunde war der Keller schon gut besucht", freute sich Junior-Chefin Katharina Döbler. Sie hoffe ebenfalls, dass es im nächsten Jahr weitergeht. "Das sollte am Leben bleiben", fand auch die Sängerin Christina Bartsch. Schließlich sei das Angebot in Bad Windsheim ohnehin beschränkt. 

ANNA FRANCK

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bad Windsheim