13°

Mittwoch, 23.10.2019

|

zum Thema

Armbrust-Drama in Passau: Zwei weitere Leichen gefunden

In einer Wohnung in Niedersachsen entdeckten Ermittler leblose Körper - 13.05.2019 20:46 Uhr

Ein Mitarbeiter der Spurensicherung betritt den Tatort in Wittingen. Im Zusammenhang mit dem Passauer Armbrust-Fall haben Ermittler dort zwei Leichen gefunden. © Christophe Gateau/dpa


Einem ersten Bericht der Allgemeinen Zeitung zufolge wurden die beiden weiteren Leichen in der Wohnung einer der Toten, die in der Pension in Passau gefunden wurde - eine 30-jährige aus Wittingen (Niedersachsen) - entdeckt. Die Polizei sei vor Ort, so die Zeitung. Inwieweit und ob die Toten in einem Verhältnis zueinander standen, ist noch unklar. Auch, wie sie starben, steht noch nicht fest. Wie die BILD berichtete, sollen die Leichen keine äußerlichen Verletzungen aufweisen.

Bekannt ist zumindest das Geschlecht der Opfer: Es sind zwei Frauen, wie die dpa mitteilt. Eine von ihnen sei vermutlich die Partnerin der toten 30-Jährigen aus Passau. Eine Oduktion soll nun Klarheit verschaffen, wie die beiden Frauen ums Leben kamen. In der Wohnung in Wittingen wurden – anders als in Passau – keine Armbrüste oder Pfeile gefunden, wie die dpa Polizeisprecher Thomas Reuter in Gifhorn zitiert.

Bilderstrecke zum Thema

Mysteriöses Armbrust-Drama in Passau: Chronologie der Ereignisse

Erst entdeckten Mitarbeiter einer Passauer Pension drei Tote in einem der Hotelzimmer, dann wurden zwei weitere Leichen in einer Wohnung in Wittingen in Niedersachsen gefunden. Die Ermittler stehen vor einem rätselhaften Fall, denn die ersten drei Toten starben Hand-in-Hand durch Schüsse aus einer Armbrust. Und die Leichen aus Niedersachsen wurden in der Wohnung einer der Toten aus Passau gefunden.


Am Samstag hatten Mitarbeiter der Pension die drei Toten gefunden. Sie wurden durch Pfeile getötet. Am Tatort stellten die Ermittler daraufhin insgesamt drei Armbrüste sicher. Zwei der Toten, die gemeinsam in einem Bett lagen, wiesen mehrere Pfeile in ihren Körpern auf. Der 53-Jährige und die 33-Jährige sollen laut des Passauer Oberstaatsanwalts Walter Feiler Hand in Hand dagelegen haben. Die 30-Jährige, in deren Wohnung nun die beiden weiteren Leichen gefunden wurden, lag mit einem Pfeil im Körper auf dem Boden des Pensionszimmers. 

Angeblich Testamente gefunden

Einem Artikel der Bild ist zu entnehmen, dass alle drei Toten in Passau Mitglieder in einem internationalen Ritterverein gewesen sein sollen. Das habe die Staatsanwaltschaft Passau gegenüber der Bild bestätigt. Sie sollen auf dem Rückweg aus Österreich gewesen sein, wo sie auch die drei Armbrüste gekauft haben, die später am Tatort gefunden wurden. Die Zeitung will aus Ermittlerkreisen ebenfalls erfahren haben, dass bei den Toten in der Pension zwei Testamente gefunden wurden.

In einer aktuellen Mitteilung der Polizei Niederbayern heißt es, "mögliche Zusammenhänge zu den in Passau aufgefundenen Toten sind aktuell Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei Gifhorn". Die Kripo Passau leitet die Ermittlungen in dem Fall.

Wie die dpa berichtet, werden die Toten aus Passau am Montag obduziert. Das Ergebnis soll am Dienstag bekanntgegeben werden.

Dieser Artikel wurde um 20.46 Uhr aktualisiert. Weitere Informationen folgen.

tl, mch

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Region