Dienstag, 19.11.2019

|

Wassermangel in Westmittelfranken: Experten verbieten Entnahme

Wasserwirtschaftsamt kündigt verstärkte Kontrollen in den kommenden Tagen an - 26.07.2019 18:59 Uhr

Franken braucht Regen. Die Hopfenbauern fürchten eine gewaltige Missernte, während bereits am Donnerstag zahlreiche Allzeit-Temperaturrekorde fielen. Das hat Folgen. In Westmittelfranken seien die Abflüsse an den Gewässern auf ein niedriges bis sehr niedriges Niveau gefallen, das teilt das Wasserwirtschaftsamt Ansbach mit. Die Behörde verbietet jetzt die Entnahme von Wasser aus Bächen und Flüssen - und kündigt Kontrollen für die kommenden Tage an. 

Bilderstrecke zum Thema

Zwölf Dinge, die der Klimawandel in Bayern verändert

Der Klimawandel macht auch vor Bayern nicht Halt. Bis zum Jahr 2100 soll es bis zu 4,5 Grad wärmer werden. Das hat gravierende Auswirkungen auf das Leben im Freistaat.



+++ Hier geht es zum Wetter-Ticker +++


Das Verbot gelte bis "zu einer Normalisierung der Abflusssituation", wie es in einer Pressemitteilung heißt. Auch Eigentümer oder Anlieger dürfen kein Wasser aus Gewässern holen, betont das Amt. Beim Grundwasser habe man erste Auswirkungen der Trockenheit bemerkt. Das hängt auch mit dem Hitzesommer 2018 zusammen - noch immer haben sich die Wasserstände nicht erholt. 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ansbach, Neustadt