Mittwoch, 20.11.2019

|

zum Thema

Winfried Kretschmann im Interview: CSU ist eine "der genialsten Erfindungen"

Damit erntet der Ministerpräsident Kritik aus der Opposition - 15.06.2019 13:52 Uhr

Winfried Kretschmann (Grüne) hält die CSU nach eigenen für "eine der genialsten Erfindungen" in Bayern. © Marijan Murat, dpa


Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält die CSU nach eigenen für "eine der genialsten Erfindungen" in Bayern. Das sagte er in einem Doppelinterview mit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in der Süddeutschen Zeitung (Samstag) in Berlin. "Immer wenn die Union regiert, ist eine Regionalpartei dabei, die es nur in Bayern gibt. Davon können andere nur träumen." CSU-Chef Söder zeigte sich erfreut über diese Einschätzung. "Haben Sie das gehört? Das darf auf keinen Fall gekürzt werden."

Im Interview ging es vor allem um die Zusammenarbeit zwischen ihren Parteien und Bundesländern. "Die wirtschaftlichen Lokomotiven in Deutschland haben sehr viele gemeinsame Interessen", sagte Kretschmann. Söder fügte hinzu: "Es sind Länder, die ähnlich strukturiert sind: auf Leistung und Forschung orientiert, heimatverbunden und nicht jeder spricht Hochdeutsch."

Bilderstrecke zum Thema

Alle bayerischen Ministerpräsidenten im Überblick

Insgesamt zehn verschiedene Ministerpräsidenten regierten den Freistaat Bayern seit dem Zweiten Weltkrieg, und nur einer von ihnen war kein Anhänger der CSU. Wir haben die bisherigen Amtsinhaber für Sie zusammengefasst.


Kritik an Kretschmanns Äußerung zur CSU kam von der SPD: "Gäbe es die CSU in jedem Bundesland, wäre Deutschland nicht mehr regierbar", sagte der Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch am Samstag. "Diese Partei stellt ihre egoistischen Interessen regelmäßig vor die gesamtstaatliche Verantwortung und steht bei wichtigen politischen Fragen "quer im Stall"." Wenn Kretschmann das genial finde, stelle er Kleinstaaterei vor das Gemeinwohl und die Lösung der großen Zukunftsfragen.

dpa

16

16 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik