Donnerstag, 19.09.2019

|

zum Thema

UN: Rekordzahl von 70 Millionen Flüchtlingen weltweit

Ursachen reichen von Krieg und Verfolgung bis zu Folgen des Klimawandels - 18.08.2019 16:22 Uhr

Die Zahl der Flüchtlinge, hier Angehörige der Rohingya in Bangladesch, ist so hoch wie noch nie zuvor. © Dar Yasin, dpa


Die Fluchtursachen reichten von Krieg und Verfolgung bis hin zu den Folgen des Klimawandels. Die UNO-Flüchtlingshilfe mit Sitz in Bonn ist der deutsche Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR).

Auch die Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer weltweit in München schlägt Alarm: 2018 seien 12.000 Kinder getötet oder verwundet, Tausende entführt und als Kindersoldaten rekrutiert sowie Hunderttausende schwerst traumatisiert worden, teilte die Organisation am Sonntag mit. Auch dies sei ein Rekordwert. Die meisten Kinder seien in Afghanistan (3062), Syrien (1854) und Jemen (1698) getötet oder verwundet worden.

Helfer riskieren oft ihr Leben

"Die Dunkelziffer dürfte viel höher sein", sagte Teresa Ngigi, Chefpsychologin der SOS-Kinderdörfer. "Trotz 20-jähriger Erfahrung als Psychiaterin in Kriegs- und Krisengebieten zählt das, was Kinder in Syrien an Gewalt und Gräueltaten miterleben müssen, zum Schlimmsten, was ich bislang gesehen und gehört habe", so Ngigi.

Tausende Helfer weltweit setzten sich für Betroffene ein - und riskierten dabei oft ihr eigenes Leben, berichtete die UNO-Flüchtlingshilfe. Der Welttag der humanitären Hilfe ist all denen gewidmet, die weltweit Menschen in Not helfen.

Allein für das UNHCR seien mehr als 16.000 Menschen in 134 Ländern im Einsatz, 90 Prozent von ihnen in Krisengebieten und direktem Kontakt mit Geflüchteten. "Von Venezuela bis Bangladesch, von der Ukraine bis Tansania: Unsere UNHCR-Kolleginnen und Kollegen sind tagtäglich, rund um die Uhr für die über 70 Millionen Flüchtlinge weltweit im Einsatz", erklärte Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe. 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik