13°

Montag, 23.09.2019

|

zum Thema

Trump zu Brexit: Johnson ist "der richtige Mann für den Job"

US-Regierung unterstützt den harten EU-Austrittskurs Großbritanniens - 25.08.2019 10:59 Uhr

Japans Premierminister Shinzo Abe, EU-Kommissionpräsident Donald Tusk, US-Präsident Donald Trump, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Großbritanniens Premierminister Boris Johnson, und Kanadas Premierminister Justin Trudeau treffen sich auf dem G7-Gipfel in Biarritz. © PHILIPPE WOJAZER, AFP


"Er ist der richtige Mann für den Job", sagte Trump bei einem Arbeitsfrühstück mit Johnson am Sonntag am Rande des G7-Gipfels im französischen Biarritz.Der britische Premier benötige von ihm keinen Rat, was den Austritt aus der EU angehe. "Das ist eine Person, die meiner Meinung nach ein großartiger Premierminister sein wird."

Es war das erste Mal, dass Trump mit Johnson in dessen Rolle als neuer Premierminister zusammenkam. Für Johnson ist es der erste Auftritt als Regierungschef bei einem G7-Gipfel. Trumps Regierung unterstützt den harten EU-Austrittskurs Johnsons.

Die Staats- und Regierungschefs der G7 begannen am Sonntagmorgen in großer Runde mit ihrer ersten Arbeitssitzung. Zu G7 gehören neben den USA und Großbritannien noch Frankreich, Deutschland, Italien, Japan und Kanada. Es sollte in der Sitzung vor allem um die Spannungen im Welthandel und die schwächelnde Konjunktur gehen.

Trump sagte am Rande des Gesprächs mit Johnson, er gehe davon aus, dass es "ziemlich schnell" das bislang umfassendste Handelsabkommen mit Großbritannien geben könne. Er erwarte keine Probleme. Die Gespräche liefen sehr gut. Johnson äußerte sich vorsichtiger. "Ich weiß, dass es noch einige schwierige Gespräche geben wird", sagte er. "Ich habe großen Respekt vor US-Handelsgesprächen." Er freue sich auf "umfassende Gespräche darüber, wie wir unsere Beziehungen auf alle möglichen Arten weiterentwickeln können, besonders beim Handel".

Johnson hatte am Samstag auf dem Weg nach Biarritz vor mitreisenden Reportern gesagt, es gebe weiterhin erhebliche Handelsbarrieren für britische Unternehmen in den USA. Die "amerikanischen Freunde" müssten daher zu Kompromissen bereit sein.

In einer gemeinsamen Mitteilung nach dem Treffen hieß es, Trump und Johnson hätten besprochen, "wie der Austritt des Vereinigten Königreichs viele Chancen bietet, unsere schon jetzt starken wirtschaftlichen und Handelsbeziehungen zu vertiefen, einschließlich eines umfassenden Handelsabkommens". Beide Seiten hätten dazu eine gemeinsame Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. 

dpa

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik