20°

Freitag, 03.07.2020

|

zum Thema

Positive Lehren nach Corona? Wir wollen Ihre Meinung hören

Was denken Sie: Wie soll die Zukunft nach Corona aussehen? - 18.04.2020 06:00 Uhr

Bekommen sie, was sie verdienen? Oder bleibt es dabei, dass gerade die „systemrelevanten“ Berufe wie etwa Pflegekräfte – hier bei einer Demo – eher schlecht bezahlt werden? © Foto: Christian Mang/imago


Nehmen wir Hartmut Rosa. Experte für Entschleunigung und zwischenmenschliche Resonanz, für gelingendes Leben – und Optimist. Wie kann es weitergehen nach der Krise, fragen wir den in Jena lehrenden Soziologie-Professor, der sich gern im Schwarzwald entspannt, seiner Heimat?

Er sagt unserer Zeitung: "Bisher haben wir uns gegenüber der Klimakrise und den Finanzmärkten als ohnmächtig erfahren – nach dem Motto: Die Hamsterräder laufen einfach immer schneller, da kann niemand etwas machen... Nun stellen wir fest: Wir können sie sehr wohl anhalten, wir sind politisch handlungsfähig, denn es ist ja nicht das Virus, das die Flugzuge vom Himmel holt. Diese politische Selbstwirksamkeitserfahrung wird nachwirken und uns handlungsfähiger machen - auch und gerade in der Klimakrise. Aber sie wird auch dafür sorgen, dass (Finanz-)Märkte wieder eingebettet werden in politische und kulturelle Bedürfnisse und Überlegungen – und nicht umgekehrt."


Kommentar: Corona-Maßnahmen lockern? Ja, aber...


Rosa gehört, wie gesagt, zu den Optimisten. Der wohl optimistischste unter ihnen ist der Zukunftsforscher Matthias Horx, der einen viel beachteten Text über die Chancen der Krise geschrieben hat.

Bilderstrecke zum Thema

So wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Umwelt aus

Das Coronavirus hält seit Wochen die Welt in Atem. Viele Menschen bleiben aufgrund der aktuellen Lage momentan freiwillig oder verordnet zu Hause, es fliegen weniger Flugzeuge - all das hat auch Folgen für die Umwelt.


Darin blickt er vom Herbst 2020 aus zurück auf die Corona-Zeit. Und schwärmt geradezu, was sich da alles zum Positiven gewandelt haben könnte. Ein paar Kernsätze: "Wir werden uns wundern, dass die sozialen Verzichte, die wir leisten mussten, selten zu Vereinsamung führten. Im Gegenteil. Nach einer ersten Schockstarre führten viele sich sogar erleichtert, dass das viele Rennen, Reden, Kommunizieren auf Multikanälen plötzlich zu einem Halt kam... Paradoxerweise erzeugte die körperliche Distanz, die der Virus erzwang, gleichzeitig neue Nähe... Die gesellschaftliche Höflichkeit, die wir vorher vermissten, stieg an."

Horx bekam für seine Zuversichts-Hymne viel Lob, aber auch etliche Kritik. Malt er die Zukunft zu schön? Es gibt bei Wissenschaftlern – wie auch bei uns Normalbürgern – neben den Optimisten auch die Nüchterneren, die Skeptiker. Armin Nassehi zum Beispiel, Soziologe in München und beteiligt an der "Exit"-Strategie der Leopoldina, die nach Ostern für Schlagzeilen gesorgt hat.

Er sagte in einem Interview gerade, dass er immer wieder staune, "wie unglaublich groß die Trägheiten von Gesellschaften sind". Und daher glaube er auch, anders als seine Kollegen, "nicht, dass die Krise zu einem grundsätzlichen Wandel führt."

Bilderstrecke zum Thema

Ärzte, Polizisten, Kassierer: Diese Berufe sind "systemrelevant"

Viele Teile des öffentlichen Lebens sind derzeit eingeschränkt: Trotz der Corona-Krise sollen einige Menschen aber gerade jetzt nicht von der Arbeit zu Hause bleiben, weil sie nötig sind das gesellschaftliche Leben aufrecht zu erhalten: Wir klären auf, welche Berufe in Bayern als systemrelevant oder systemkritisch gelten und wer deshalb eine Notfallbetreuung für seine Kinder erhält.


Was nun, was stimmt? Fest steht: Momentan kann natürlich niemand wissen, wie die Welt, Deutschland oder auch Nürnberg im Herbst 2020 aussieht. Fest steht aber auch: Die Coronakrise wirbelt Gewissheiten durcheinander. Sie verändert Biografien,sie vernichtet Existenzen, sie bringt Branchen an den Rande des Zusammenbruchs – zunächst einmal. Aber wie es danach weitergeht, ob aus der Krise eine Chance wird – das hängt nicht allein von "der" Politik ab. Sondern auch von uns: Ob wir "die" Politik dazu drängen, dass sich vieles von dem tatsächlich so zum Guten wendet, wie es nun skizziert wird in all den Debatten über die Zeit nach Corona.

Hier ein – unvollständiger! – Überblick über die Themen und Bereiche, die vor drastischen Veränderungen stehen:

KLIMASCHUTZ: Wird Nachhaltigkeit wichtiger? Steckt im "Green New Deal", den die EU will, die Chance für ein qualitatives, nicht mehr vor allem quantitatives Wachstum? Oder wird der Turbo des Kapitalismus erst recht durchgestartet, ohne Rücksicht auf Verluste und Klima-Ziele, wie es ebenso manche fordern?

ENTLOHNUNG: Machen wir ernst damit, die nun als "systemrelevant" erkannten Berufe in Pflege, Hilfe oder auch Läden besser zu bezahlen? Wenn ja – sind wir bereit, vom "Geiz ist geil" loszukommen, weil dann Waren oder Dienstleistungen teurer werden?

Bilderstrecke zum Thema

Die Helden der Coronakrise: Dies sind die Gehälter in den systemrelevanten Berufen

In Zeiten von Corona richtet sich der Blick der Öffentlichkeit auf viele Berufsfelder und -zweige, die gerad jetzt als besonders systemrelevant eingestuft werden und die Versorgung mit medizinischer Hilfe oder auch den Zugang zu Lebensmitteln in diesen Zeiten weiterhin garantieren. Oft unter Einsatz der eigenen Gesundheit. Doch wie hoch ist der Mittlere Jahresverdienst die Beschäftigten in Gesundheitswesen, dem Lebensmittelhandel oder auch in der Pharmazie eigentlich?


ARBEIT: Wie arbeiten wir künftig? Mehr digital, mehr mobil? Welche Folgen hat das für Unternehmen und Beschäftigte? Und für Hotels, Konferenzzentren, Messen – wenn Dienstreisen durch Video-Konferenzen ersetzt werden?

BILDUNG: Wird es mehr digitalen Unterricht geben? Verschärft das die Kluft zwischen gut Gebildeten und bildungsfernen Schichten?

VORSORGE: Lernen wir aus den Versäumnissen vor Corona? Da gab es ja Studien, die genau zeigten, was eine Pandemie bedeutet. Dennoch gab es nun zu wenig Schutzmasken, Ausrüstung etc.... Experten sagen: Nach Corona kommt das nächste Virus. Bereiten wir uns gut genug vor?

ROLLE DES (SOZIAL-)STAATES: Aktuell ist der lange geschmähte Staat der zentrale Akteur. Lässt er das Gesund- oder eher Kranksparen des Gesundheitssystems samt der Kliniken weiter zu? Wenn nein: Wer zahlt für bessere Versorgung, wie werden die Billionen-Lasten der Coronakrise geschultert? Treffen sie, was viele fürchten, vor allem die Schwachen, profitieren die Wohlhabenden? Oder gelingt ein sozialer Ausgleich, womöglich mit höherer Beteiligung der Vermögenden? Wie gehen wir um mit unseren Daten? Geben wir sie preis für eine Virus-App? Wenn ja, mit welchen Folgen?

KULTUR: Wer wird überleben von all den bedrohten Künstlern? Was ist uns Kultur wert? Was wird aus der momentan tiefgefrorenen, zuvor oft exzessiven Eventisierung von Kultur?

ZUSAMMENHALT: Momentan erleben wir viel Solidarität - aber auch das Gegenteil davon, nämlich Polarisierung durch die Krise. Was wollen wir bewahren? Wie kann das gelingen?

KONSUM: Wo kaufen wir ein? Noch mehr online – bei Riesen wie Amazon, bisher Krisengewinner Nummer eins? Oder regional, bei den Händlern, die hoffentlich überleben? Und: Was kaufen wir? Billige Massenware? Oder weniger, dafür Qualität? Und auch: Wohin reisen wir?

AUSSENPOLITIK: Was wird aus der EU? Zerreißt sie? Verschärft sich die Kluft zwischen China, den USA – die aktuell als Führungsmacht ausfallen –, Europa und Russland? Hält die Tendenz zu autoritären Regimen an, siehe Ungarn? Oder erweist sich die offene Demokratie als klüger im Umgang mit Krisen? Werden die ärmsten Länder die größten Verlierer – mit Folgen wie noch mehr Migration? Oder gelingt endlich ein Umsteuern in der Entwicklungspolitik?

Nur einige Fragen, die sich stellen. Die Antworten sind offen.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Heftig debattiert wird unsere Art des Wirtschaftens: Ist die GLOBALISIERUNG gescheitert? Darüber denken auch viele in der Region nach. Der CSU-Umweltexperte Josef Göppel aus Herrieden bei Ansbach drängt auf massive Korrekturen und für ein "zellulares Wirtschaften": mehr regionale Lieferketten; mehr Kontakt zwischen Herstellern und Kunden. Wir sind zu abhängig von (Billig-)Herstellern in Indien oder China – nicht nur bei Textilien, sondern auch bei Medikamenten. "Schon in normalen Zeiten stehen Bänder still, wenn streikende Lastwagenfahrer einen Gebirgspass absperren", so Göppel. Wir haben die Lager- und Vorratshaltung oft abgeschafft oder auf die Straße, in Lkw verlagert, die "just in time" liefern – oder eben auch nicht.

Bernd Flessner, Autor und Zukunftsforscher an der Uni Erlangen, arbeitet aktuell – natürlich: im Homeoffice, in Uehlfeld. Und auch er sieht nun eine Riesen-Chance für dezentrale Produktion. "Das geht fast aus dem Stand" - mit 3-D-Druckern zum Beispiel, die rasch zum Beispiel auch Atemschutzgeräte fertigen können. Wenn Kliniken so etwas in Vorrat haben, könnten sie sich selbst versorgen. "Man kann und darf das nicht mehr alles dem Markt überlassen", fordert Flessner. Und er ist überzeugt: "Wir werden letztlich mit Gewinn aus der Krise herausgehen."

Wieder ein Optimist. Ob er Recht behält? Es liegt auch an uns.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung wegen Corona: Leere Straßen in Nürnberg

Sicherlich trug auch das schlechte Wetter am Samstag seinen Teil dazu bei, aber möglicherweise haben die Leute nun auch den Ernst der Lage begriffen: Am ersten Tag der Ausgangsbeschränkungen, die in Bayern wegen der Corona-Krise angeordnet wurden, blieb Nürnberg leer.


Liebe Leserinnen und Leser,

wir alle erleben eine Situation, für die es kein Beispiel gibt. Einen Ausnahmezustand, der uns einengt und beschränkt, der aber offenbar auch Wirkung zeigt, was die Ausbreitung des Corona-Virus angeht.

Wie geht es weiter, wenn diese Krise überwunden ist? Können wir als Gesellschaft etwas lernen aus dem, was sie mit uns gemacht, uns womöglich auch gelehrt hat?

"Jetzt oder nie: Der Corona-Schock birgt die Chance auf eine bessere Welt": So heißt der Titel der morgigen Ausgabe des "Spiegel", Überschrift: "Der Aufbruch". Kann die Krise einen Aufbruch bringen? Auch wir stellten uns diese Frage und arbeiten seit rund zwei Wochen an dieser Serie, die wir heute starten: "Zeitenwende Corona. Was sich ändern muss."

Und wir möchten Sie in diese wichtige Debatte mit einbeziehen: Was denken Sie - was muss sich wie ändern, damit wir, wie es viele momentan sagen, wirklich gestärkt aus der Krise hervorgehen? Was ist Ihnen am wichtigsten? Wofür setzen Sie sich ein? Wir dokumentieren Ihre Rückmeldungen und gehen darauf in dieser Serie ein. Wir sind gespannt!

Schreiben oder mailen Sie uns - Stichwort "Zeitenwende" - an: Verlag Nürnberger Presse, Redaktion Politik, Marienstraße 9-11, 90402 Nürnberg oder nn-politik-wirtschaft@pressenetz.de


Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

37

37 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik