19°

Samstag, 15.08.2020

|

zum Thema

Parlament will neue Werbeverbote fürs Rauchen

Im Visier sind nicht nur herkömmliche Tabakprodukte, sondern auch E-Zigaretten - 02.07.2020 14:38 Uhr

Ein Passant geht an einer Plakatwand vorbei, auf der für Zigaretten geworben wird: Damit ist es nach dem Willen der Berliner Koalition bald vorbei.

© Peter_Kneffel, NZ


Nach jahrelangen Diskussionen soll die Werbung für gesundheitsschädliches Rauchen in Deutschland weiter eingeschränkt werden. Der Bundestag soll dazu heute Abend Pläne der großen Koalition beschließen, die ein schrittweises Verbot der Plakatwerbung ab 2022 vorsehen. Ins Visier kommen auch Elektro-Zigaretten. Weitere Beschränkungen sind für Kinowerbung und Marketingaktionen geplant. Mediziner fordern seit langem zusätzliche Werbeverbote, um vor allem junge Leute vor dem Einstieg ins Rauchen zu schützen. In der vorigen Wahlperiode war ein Anlauf dazu am Widerstand der Union gescheitert.

Bilderstrecke zum Thema

Nebulös: Wo früher überall geraucht wurde

Es galt als Angriff auf die bayerische Volksseele: Vor zehn Jahren, im Juli 2010, sorgte der Volksentscheid zum Nichtraucherschutz dafür, dass die rauchschwadengeschwängerte Gemütlichkeit aus Kneipen und Gaststätten verbannt wurde. Ein (nur ein klein wenig nostalgischer) Blick zurück in eine Zeit, in der die Zigarette in der Hand so selbstverständlich war, wie heute das Smartphone.


SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch sagte nun: "Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben." Die SPD habe lange für das Werbeverbot gekämpft, das auch für nikotinfreie und nikotinhaltige E-Zigaretten gelten solle. "E-Zigaretten und Tabakerhitzer sind keinesfalls die gesunde Alternative des Rauchens", betonte Miersch. Neben dem Werbeverbot müssten Inhaltsstoffe von E-Zigaretten besser erforscht, kontinuierlich kontrolliert und, wo notwendig, klar verboten werden.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), erklärte: "Endlich sind wir beim Tabakwerbeverbot auf direktem Weg zum Ziel." Dass E-Zigaretten und Erhitzer mit im Verbot seien, sei ihr von Anfang an wichtig gewesen. Auch bei der unübersichtlichen Produktvielfalt von Aromastoffen sei zu prüfen, inwiefern weitere Aromen in die Liste verbotener Inhaltsstoffe aufgenommen werden müssten. "Wir sind verpflichtet, die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen in Deutschland zu schützen", sagte Ludwig.

Bilderstrecke zum Thema

Schluss mit den Glimmstengeln! Bayerns Weg zum Rauchverbot

Verrauchte Kneipen und stickige Restaurants sind in Bayern Geschichte. Seid fast sieben Jahren ist der Griff zum Glimmstengel in den meisten Gebäuden tabu. Der Weg zum Rauchverbot war allerdings ein langwieriges Hin und Her. Wir haben die wichtigsten Meilensteine in einer Bildergalerie gesammelt!


Konkret sollen Reklamemöglichkeiten gestaffelt unterbunden werden. Zuerst soll ab 1. Januar 2022 ein Werbeverbot auf Außenflächen wie Plakatwänden oder Haltestellen für herkömmliche Tabakprodukte kommen. Für Tabakerhitzer soll es ab 1. Januar 2023 greifen, für E-Zigaretten ab 1. Januar 2024. Schon ab 1. Januar 2021 tabu sein soll Kinowerbung fürs Rauchen, wenn der Film für unter 18-Jährige freigegeben ist. Schluss sein soll dann auch mit dem Verteilen von Gratis-Proben außerhalb von Fachgeschäften etwa bei Musikfestivals und Tabakprodukten als Gewinne bei Preisausschreiben.


Zehn Jahre Rauchverbot: Über die Hassliebe zur Zigarette


Die Verabschiedung kommt vier Jahre nach einem gescheiterten ersten Versuch. Das Kabinett hatte 2016 zwar Plänen des damals zuständigen Ernährungsministers Christian Schmidt (CSU) zugestimmt. Im Bundestag wurden sie aber nie beschlossen. Auch der Bundesrat muss den neuen Werbebeschränkungen noch zustimmen, sobald das Parlament diese durchgewunken hat. Verboten ist Tabakwerbung etwa schon in Radio und Fernsehen, Zeitungen und Zeitschriften.

dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik