Dienstag, 15.10.2019

|

zum Thema

Berichterstattung über Notre-Dame: Blamage für ARD und ZDF

Die öffentlich-rechtlichen Sender haben sich blamiert - 16.04.2019 12:54 Uhr

© afp

© afp

vorher

nachher

Nicht nur der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet wird sich am Montagabend die Augen gerieben haben. Als auf allen Smarthphones und allen sozialen Kanälen die Eilmeldungen von dem verheerenden Feuer in der Pariser Kathedrale Notre-Dame aufploppten, werden sicher viele ihre Fernseher angemacht haben, um sich die dramatischen Bilder anzusehen und sich auf den Stand der Dinge zu bringen. Doch bei den öffentlich-rechtlichen Anstalten war dazu: Fehlanzeige. Kein "ARD-Brennpunkt", kein "ZDF spezial", nichts. Selbst beim Nachrichtensender Tagesschau24 lief das Programm weiter, als wäre nichts gewesen. Das ist dann doch erklärungsbedürftig.

Bilderstrecke zum Thema

Feuer in Notre-Dame: Das Pariser Wahrzeichen in Flammen

Diese Bilder schockieren die Welt: Die Kathedrale Notre-Dame in Paris steht stundenlang in Flammen. Der Dachstuhl des Gotteshauses und ein Turm stürzen in die Tiefe. Doch am Morgen ist klar: Die rund 400 Feuerwehrleute konnten das Wahrzeichen der Stadt retten.


Es ist noch nicht lange her, im Januar, als binnen fünf Tagen nicht weniger als drei ARD-Brennpunkte zum Winterchaos ausgestrahlt wurden. Die Schneekrise war gewiss groß, die Bilder waren eindrucksvoll, aber sie wiederholten sich. Und arg viel Neuigkeiten waren spätestens beim dritten Mal nicht zu erfahren. Und das Feuer von Paris war weniger wichtig als eine Tiersendung über Tiger? Und auf dem anderen Kanal konnte ein Fernsehfilm nicht um eine Viertelstunde verschoben werden?

Bilderstrecke zum Thema

Feuer in Notre-Dame: Das Pariser Wahrzeichen in Flammen

Diese Bilder schockieren die Welt: Die Kathedrale Notre-Dame in Paris steht stundenlang in Flammen. Der Dachstuhl des Gotteshauses und ein Turm stürzen in die Tiefe. Doch am Morgen ist klar: Die rund 400 Feuerwehrleute konnten das Wahrzeichen der Stadt retten.


Gewiss, die regulären Nachrichtensendungen haben die Feuerkatastrophe ordentlich aufgearbeitet. Doch warum CNN, Al Jazeera und RT früh über Paris berichten, im Internet schon über islamistische Brandstifter spekuliert wurde, die öffentlich-rechtlichen deutschen Sender aber stumm blieben, ist schlicht eine Fehlleistung.

Natürlich, auch dort, wo die dramatischen Bilder zu sehen waren, war der Informationsgehalt rasch erschöpft. Allzu viel Details wusste anfangs niemand. Ziemlich rasch wiederholten sich die Aufnahmen des abbrechenden Holzturms und der lodernden Flammen im Mittelschiff. Gleichwohl, die Stille im Äther war eine Blamage – und eine höchst überflüssige Vorlage für alle, die sowieso fordern, dass den Öffentlich-Rechtlichen die Gebühren gestrichen werden sollten. Das wäre eine unsinnige und sogar schädliche Überreaktion.

Bilderstrecke zum Thema

Nach Feuersbrunst in Paris: Notre-Dame am Tag danach

Ein stundenlang wütendes Feuer verwüstet die Kathedrale Notre-Dame in Paris. Die Feuerwehr konnte die Flammen eindämmen, die Kirche wurde bis Dienstag komplett gelöscht. Die Bilder vom Tag danach.


Denn wie wichtig diese Sender immer noch sind und wie hoch die Qualität an vielen Stellen ist, sieht man am besten dann, wenn man in Länder reist, in denen die Fernsehlandschaft längst völlig oder weitgehend privatisiert ist. Wer sich dann ansieht, wie in diesen Ländern die politische Landschaft aussieht, sollte noch einmal nachdenken, ob die Öffentlich-Rechtlichen verzichtbar sind.

28

28 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik