14°

Mittwoch, 23.09.2020

|

zum Thema

Aiwanger fordert: Soziales Jahr soll Pflicht werden

Wirtschaftsminister fordert "attraktives, gut bezahltes soziales Jahr für alle" - 12.08.2020 15:32 Uhr

Noch sind der Bundesfreiwilligendienst und das Freiwillige soziale Jahr nicht verpflichtend. Aiwanger fordert, dass sich dies ändern müsse.

© dapd


Das Soziale Jahr sollte nach Ansicht von Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) zur Pflicht gemacht werden. Ein "attraktives, gut bezahltes soziales Jahr für alle" sei eine Lehre aus der Corona-Krise, sagte er der Augsburger Allgemeinen am Mittwoch.

Bilderstrecke zum Thema

Die Helden der Coronakrise: Dies sind die Gehälter in den systemrelevanten Berufen

In Zeiten von Corona richtet sich der Blick der Öffentlichkeit auf viele Berufsfelder und -zweige, die gerad jetzt als besonders systemrelevant eingestuft werden und die Versorgung mit medizinischer Hilfe oder auch den Zugang zu Lebensmitteln in diesen Zeiten weiterhin garantieren. Oft unter Einsatz der eigenen Gesundheit. Doch wie hoch ist der Mittlere Jahresverdienst die Beschäftigten in Gesundheitswesen, dem Lebensmittelhandel oder auch in der Pharmazie eigentlich?


Die Abschaffung der Wehrpflicht sei ein Fehler gewesen. So sei es in der Pandemie schwierig, ausreichend Kräfte für Corona-Teststationen zu bekommen. "Das wäre zu Zeiten der Wehrpflicht kein Problem gewesen. Da hätten wir früher eine Sanitätsstaffel der Bundeswehr hingeschickt oder eben Zivildienstleistende. Doch hier haben wir nicht mehr genug Reserven", kritisierte Aiwanger im Gespräch mit der Zeitung.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

 

Die Nürnberger Nachrichten werden heuer 75 Jahre alt. Lesen Sie als Neukunde die NN oder die Heimatzeitungen für nur 25 Euro pro Monat, exklusiv zum NN-Geburtstag! Mehr erfahren.

dpa

16

16 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik