Mittwoch, 29.01.2020

|

Trump will palästinensischen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt

Palästinenser rufen nach Ankündigung zum "Tag des Zorns" auf - vor 10 Stunden

WASHINGTON  - US-Präsident Donald Trump sieht in seinem Nahost-Plan nach eigenen Angaben eine Zwei-Staaten-Lösung für Israel und die Palästinenser vor. Der Plan solle zu einer "realistischen Zwei-Staaten-Lösung" für Israel und die Palästinenser führen, sagte Trump am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Washington. [mehr...]

Bildergalerien
Politik

Trump will palästinensischen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt

Palästinenser rufen nach Ankündigung zum "Tag des Zorns" auf - vor 10 Stunden


WASHINGTON  - US-Präsident Donald Trump sieht in seinem Nahost-Plan nach eigenen Angaben eine Zwei-Staaten-Lösung für Israel und die Palästinenser vor. Der Plan solle zu einer "realistischen Zwei-Staaten-Lösung" für Israel und die Palästinenser führen, sagte Trump am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Washington. [mehr...]

Söder will bei Putin für Merkel vermitteln - und bringt Bier mit

"Es geht ja nicht um Neben-Außenpolitik, sondern um eine Verstärkung - 28.01. 15:40 Uhr


MOSKAU  - Nein, Neben-Außenpolitiker will Söder bei seiner ersten Moskau-Reise als CSU-Chef nicht sein. Aber nur Ministerpräsident eben auch nicht. Beim Treffen mit Putin wird es in jedem Fall bayerisches Bier geben. [mehr...] (2) 2 Kommentare vorhanden

"Deal des Jahrhunderts": Trump stellt Nahost-Friedensplan vor

Plan sieht Annektierung israelischer Siedlungen im Westjordanland vor - 28.01. 13:07 Uhr


WASHINGTON/TEL AVIV  - Für Israels Ministerpräsidenten Netanjahu ist US-Präsident Trump der beste Freund, den Israel je im Weißen Haus hatte. Das könnte sich in Trumps Nahost-Plan widerspiegeln, den er nun vorstellen will. Die Palästinenser kündigen schon davor einen "Tag des Zorns" an. [mehr...] (4) 4 Kommentare vorhanden

75 Jahre Befreiung von Auschwitz: Kritik an Merz' Antisemitismus-Tweet

CDU-Politiker verwies an Gedenktag auch auf muslimischen Judenhass - 28.01. 11:05 Uhr


NÜRNBERG  - Es waren furchtbare Verbrechen, die in Ausschwitz und anderen Konzentrationslagern von den Nazis begangen wurden. Am 75. Befreiungstag von Ausschwitz sorgte dann jedoch Philipp Amthor (CDU) für Empörung, weil er muslimische Migranten als Gefahr für Juden bezeichnete. Sein Parteifreund Friedrich Merz legte nun noch einmal nach. [mehr...] (15) 15 Kommentare vorhanden

EU-Kommission will Ein- und Zwei-Cent-Münzen abschaffen

Kritiker befürchten eine schrittweise Abschaffung des Bargelds - 28.01. 10:58 Uhr


BERLIN   - Die neue EU-Kommissonspräsidentin Ursula von der Leyen will alle Ein- und Zwei-Cent-Stücke aus dem Verkehr ziehen. Der Plan soll am Mittwoch im Entwurf ihres Arbeitsprogramms erläutert werden. Kritiker befürchten jedoch die schrittweise Abschaffung des Bargelds. [mehr...] (15) 15 Kommentare vorhanden

Amthor präzisiert umstrittene Äußerung zu Antisemitismus

Zuvor war der CDU-Politiker von vielen Seiten kritisiert worden - 27.01. 16:10 Uhr


BERLIN  - Beim Thema Antisemitismus ist besondere Sensibilität gefragt - gerade am 75. Jahrestag der Auschwitz-Befreiung. Weil Philipp Amthor Muslime in Verbindung mit Judenfeindlichkeit brachte, sah er sich nun zu einer Richtigstellung gezwungen. [mehr...] (9) 9 Kommentare vorhanden

Reisen zwischen Bonn und Berlin: Umweltministerium reduziert Flüge

Das Pendeln soll in Zukunft klimafreundlicher gestaltet werden - 27.01. 09:24 Uhr


BERLIN  - Pendler sollen klimafreundlicher reisen: Das Bundesumweltministerium hat nach eigenen Angaben die Zahl der Flüge seiner Mitarbeiter zwischen den Dienstsitzen Bonn und Berlin stark zurückgefahren. [mehr...] (1) 1 Kommentar vorhanden

Salvini erlebt bei Regionalwahl in Italien herbe Niederlage

In der Emilia-Romagna unterlag die Lega-Kandidatin Lucia Borgonzoni - 27.01. 09:08 Uhr


ROM  - Niederlage in Italien: Oppositionsführer Matteo Salvini hat mit seiner rechtspopulistischen Lega eine wichtige Regionalwahl in Italien nach Auszählung fast aller Stimmen verloren. [mehr...] (11) 11 Kommentare vorhanden

Lust auf mehr? Abonnieren Sie unsere Newsletter!

Einblicke, Tipps, Angebote: Lernen Sie unseren Mail-Service kennen

NÜRNBERG  - Aktuelle Nachrichten und jede Menge Service aus Franken und der Oberpfalz: Für Sie, liebe Leserinnen und Leser, bieten wir das täglich auf vielen verschiedenen Ausspielkanälen an. Einen davon möchten wir Ihnen hier vorstellen: unsere E-Mail-Newsletter. [mehr...]

Die Kommentare der Politikredaktion

Reagieren mit Augenmaß: Nur keine Panik wegen Coronavirus

Vorsicht ist geboten, doch zur Angst besteht kein Anlass


NÜRNBERG  - Das Coronavirus hat Deutschland erreicht - in einer globalisierten Welt war dies letztlich bloß eine Frage der Zeit. Aus früheren Vorfällen hat man gelernt, wie man mit so etwas umgeht, damit ist die Gefährdung ausgesprochen gering. Allenfalls China muss man Vorwürfe machen, meint NN-Redakteur Martin Damerow. [mehr...] (1) 1 Kommentar vorhanden

Kommentar: Besuch einer KZ-Gedenkstätte sollte verpflichtend werden

Erinnerungskultur muss lebendig gehalten werden


NÜRNBERG  - Keine Frage, der Besuch eines Konzentrationslagers ist eine emotionale Zumutung. Doch wer jemals vor den großen Glasvitrinen im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz stand und die Berge von Koffern, Haaren oder Brillen der Ermordeten gesehen hat, der hat etwas gelernt, was auch der beste Geschichtsunterricht kaum vermitteln kann. Ein Kommentar von NN-Redakteur Armin Jelenik. [mehr...] (23) 23 Kommentare vorhanden

Kommentar zur Causa Gabriel: Der erste Reflex ist falsch!

Sigmar Gabriels Wechsel zur Deutschen Bank ist nicht verwerflich


NÜRNBERG  - Ja, der frühere SPD-Chef und Außenminister Sigmar Gabriel wird im Aufsichtsrat der Deutschen Bank voraussichtlich gut bezahlt. Aber das reicht nicht aus, um diesen Schritt zu verurteilen, findet NN-Redakteur Dieter Schwab. [mehr...] (11) 11 Kommentare vorhanden

Quiz: Wie gut kennen Sie die regionale Polit-Prominenz?

© Matthias Balk, dpa

© André De Geare

© André De Geare

Frage 1/11:

Für welche TV-Show ist die frühere Nürnberger Abgeordnete Dagmar Wöhrl bekannt?

© Daniel Karmann, dpa

© Daniel Karmann, dpa

Frage 2/11:

Was sammelt Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly?

© Sven Hoppe, dpa

© Sven Hoppe, dpa

Frage 3/11:

Für welche Vision wurde die Digital-Staatsministerin Dorothee Bär anfänglich belächelt?

© Andre De Geare, NN

© Andre De Geare, NN

Frage 4/11:

Wo arbeitete Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik vor seinem Wahlsieg?

© Matthias Balk, dpa

© Matthias Balk, dpa

Frage 5/11:

Von welchem geliebten Haustier mussten sich Markus Söder und seine Frau Karin 2019 verabschieden?

© Harald Sippel

© Harald Sippel

Frage 6/11:

Wie lange war Günther Beckstein als Ministerpräsident im Amt?

© PETER ROGGENTHIN

© PETER ROGGENTHIN

Frage 7/11:

Ein "Auswärtiger" regiert Forchheim. Woher stammt OB Uwe Kirschstein ursprünglich?

© Stefan Hippel, NN

© Stefan Hippel, NN

Frage 8/11:

Wie heißt der mittelfränkische Bezirkstagspräsident?

© Stadt Fürth

© Stadt Fürth

Frage 9/11:

Welche fränkische Stadt regiert dieser Mann?

© dpa/ Soeren Stache

© dpa/ Soeren Stache

Frage 10/11:

Welches Amt hatte die Laufer Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler fünf Jahre lang inne?

© picture alliance / dpa

© picture alliance / dpa

Frage 11/11:

Wo diente der frühere Nürnberger Bürgermeister Klaus-Peter Murawski zuletzt als Staatskanzleichef?

© Matthias Balk, dpa

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!